Was ist Kinder-Gastroenterologie?

Kinder-Gastroenterologie ist das Spezialgebiet innerhalb der Kinder- und Jugendmedizin, das sich mit Krankheiten der Verdauungsorgane und Ernährungsstörungen beschäftigt. Dazu gehören Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens, des Dünn-und Dickdarms, sowie der Leber und der Bauchspeicheldrüse.

Was ist ein Kinder-Gastroenterologe?

Kinder-Gastroenterologen sind Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte, die sich auf das Erkennen und die Behandlung von Erkrankungen der Verdauungsorgane und Ernährungsstörungen im Kindes- und Jugendalter spezialisiert haben. Sie haben zunächst (wie alle Ärzte) mindestens 6 Jahre Medizin studiert. Danach folgt die Facharztausbildung zum Kinder- und Jugendarzt über mindestens weitere 5 Jahre. Kinder-Gastroenterologen müssen nach der Facharztanerkennung eine Spezialausbildung in Kinder-Gastroenterologie von mindestens 18 Monate absolvieren. In dieser Zeit erwerben sie nicht nur vertiefte Kenntnisse über die verschiedenen Erkrankungen des Verdauungstraktes speziell von Kindern und Jugendlichen, sondern erlernen auch bestimmte Techniken und ihre alterspezifische Anwendung für die Diagnostik und Therapie. Dazu gehören u.a. die Spiegelung der Speiseröhre, des Magens, des Zwölffingerdarms und des Dickdarms, die Gewebsentnahme aus der Leber und verschiedene Funktionsuntersuchungen.

Fast alle Kinder-Gastroenterologen sind Mitglied in der deutschsprachigen Gesellschaft für pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE, http://www.gpge.de), die der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) angeschlossen ist und mit der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselsörungen (DGVS) und der europäischen Fachgesellschaft für pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung (ESPGHAN) zusammenarbeitet.

Im Text wird stets aus Vereinfachungsgründen von „Pädiatrischen Gastroenterologen“ gesprochen. Dabei gibt es natürlich auch sehr viele Pädiatrische Gastroenterologinnen, die zu den führenden Vertreterinnen dieses Fachs gehören.

Welche Krankheiten sollten von einem Kinder-Gastroenterologen behandelt werden?

  • Angeborene Fehlbildungen der Speiseröhre, des Magens und des Dünn- und Dickdarms
  • Erkrankungen der Speiseröhre (Ösophagitis, Refluxkrankheit, Schluckstörung)
  • Entzündungen des Magen und Zwölffingerdarmes
    (Magenschleimhautentzündung, Geschwürsleiden=Ulkus, Infektion mit Helicobacter pylori)
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa)
    Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)
  • Nahrungsmittelallergien
  • Störungen der Magen- und Darmbewegung (Achalasie,  Magenentleerungsstörungen, Pseudoobstruktion, schwere Verstopfung, M. Hirschsprung)
  • Polypen im Verdauungstrakt
  • Durchfallerkrankungen
  • Kurzdarm
  • Mukoviszidose
  • Schwere Gedeihstörung, Unterernährung
  • Erkrankungen der Gallenwege (Gallengangsatresie, Steine, Entzündung)
  • Erkrankungen der Leber (Infektion, Entzündung, Speicher- und Stoffwechselerkrankungen, Pfortaderhochdruck)
  • Leberzirrhose
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis, Pankreasinsuffizienz)
  • Verätzungen durch Aufnahme von Säuren und Laugen,
    Entfernung verschluckter Fremdkörper
  • Anlage einer Magensonde (PEG, perkutane endoskopische Gastrostomie)
  • Organersatztherapie: parenterale (künstliche) Ernährung, Lebertransplantation
  • Übergewicht, Adipositas und die Folgen, wie z.B. eine Fettleber

Einige dieser Krankheiten werden auch von anderen spezialisierten Kinder- und Jugendärzten betreut (z.B. Spezialisten für Pädiatrische Stoffwechselstörungen, Kinderchirurgen).

Wo arbeiten Kinder-Gastroenterologen?

Die gute Betreuung von Problemen im Verdauungstrakt hängt natürlich nicht nur von einem Arzt allein ab. So ist die Mithilfe z.B. von Kinderchirurgen, Kinderradiologen, Diätassistentinnen, Kinderkrankenschwestern, Psychologen oder Sozialpädagogen erforderlich. Viele Spezialisten sind daher in Krankenhäusern tätig, in denen ein solches Team vorhanden ist: in Kinderkliniken oder Kinderabteilungen städtischer, kommunaler oder kirchlicher Krankenhäuser, häufig in Universitätskliniken für Kinder- und Jugendmedizin. Die meisten Spezialisten bieten ambulante Sprechstunden an. Es gibt aber auch vereinzelt niedergelassene Kinder- und Jugendärzte, die sich speziell mit pädiatrischer Gastroenterologie beschäftigen.

Wie finde ich einen Kinder-Gastroenterologen?

Grundsätzlich sollten Sie mit Ihrem Kinder- und Jugendarzt besprechen, welcher Spezialist der Richtige für Ihr Kind ist. Er kann Ihnen helfen, den besten Ansprechpartner zu finden.

Eine zusätzliche Orientierung geben Ihnen die Webseiten der GPGE (http://www.gpge.de). Unter der Rubrik: Informationen für Eltern können sie die Deutschlandkarte durch Doppelklick vergrößern und durch Anklicken der Städte die Namen und Adressen von ausgebildeten Kindergastroenterologen erfahren. 

Kinder-Gastroenterologie – die beste Behandlung für Ihr Kind

Kinder sind keine „kleinen Erwachsenen“. Sie haben nicht nur andere Krankheiten und brauchen spezielle, auf sie ausgerichtete Behandlungen, sondern sie sollten auch von Spezialisten betreut werden, die auf ihre besonderen medizinischen und psychosozialen Bedürfnisse eingehen können. Diese Versorgung übernimmt meist ein ganzes Team aus Kinderkrankenschwestern, Psychologen, Diätassistentinnen und anderen Berufsgruppen, die für die besonderen Belange von Kindern und Jugendlichen ausgebildet wurden.

Viele Erkrankungen des Verdauungstraktes wirken sich ungünstig auf Gedeihen und Wachstum der betroffenen Kinder aus. Darin unterscheiden sie sich von den Krankheiten der Erwachsenen. Daher sollten Sie darauf achten, dass Sie zusammen mit Ihrem Kinder- und Jugendarzt einen ausgebildeten Kinder-Gastroenterologen finden, der sich professionell und altersgerecht um Ihr Kind kümmert, wenn es an einer Erkrankung im Magendarmtrakt, der Leber oder Bauchspeicheldrüse oder einer Ernährungsstörung leidet oder entsprechende spezielle Untersuchungen notwendig sind.

Falls ein Krankenhausaufenthalt ansteht, sollten Kinder und Jugendliche in einer speziellen Klinik oder Abteilung für Kinder und Jugendliche betreut werden - und nicht auf einer Erwachsenenstation. Die Liste der deutschen Kinderkliniken finden Sie hier. Wie oben beschrieben, finden Sie unter (http://www.gpge.de/), die Kinderkliniken, an denen ein ausgebildeter Kinder-Gastroenterologe arbeitet.