Presse aktuell

Online-Petition ist abgelaufen – Unterschriftenlisten können weiter eingereicht werden!

26.01.2016

Mit dem gestrigen Montag endete die Deadline für die Online-Petition zum Erhalt des eigenständigen Berufsbildes der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Über 13.700 Menschen haben die Petition von Kinderkrankenschwester Monika Otte bisher online unterstützt.

Um eine Öffentliche Anhörung im Bundestag zu erreichen muss die Petition von 50.000 Unterstützern gezeichnet werden. Aktuell werden noch viele Unterschriftenlisten, die bundesweit in Kliniken und Verbänden auslagen, an den Petitionsausschuss gefaxt oder postalisch zugestellt.

Wichtig: Die Unterschriftenlisten können über den heutigen Tag hinaus weiterhin an den Deutschen Bundestag geschickt bzw. gefaxt werden! Bis zum Abschluss des laufenden Gesetzgebungsverfahrens werden alle Unterschriften gezählt.

Da das Faxgerät zeitweise überlastet war, hat das Petitionsbüro zusätzliche Faxnummern für die Petition bereitgestellt. Neben der Nummer 030 / 227-360 27 können die Listen nun auch an die beiden folgenden Faxnummern gesendet werden.

  • 030 227-360 53
  • 030 227-300 13

Die DGKJ unterstützt und begrüßt die Petition zusammen mit vielen Partnerverbänden der Kinder- und Jugendmedizin. Eine inhaltliche Stellungnahme finden Sie im dazu veröffentlichten Positionspapier.

Pressekontakt

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)
Dr. Sybille Lunau
Chausseestr. 128/129 | 10115 Berlin
Tel. +49 30 3087779-14
presse(at)dgkj.de
www.dgkj.de

zurück zur Liste

Über Uns

DGKJ-Veranstaltungen

 

DGKJ-Herbstrepetitorium

26.09.2016 Hier können Sie sich für das DGKJ-Repetitorium anmelden: vom 21.-23. Oktober in Heidelberg! Mehr

Fit für Klinik und Praxis

26.09.2016 Das DGKJ-Kompetenztraining liefert am 21. November in Berlin den "Wegweiser Forschungsprojekt: Wie wird mein Antrag zum Erfolg?": Mehr

DGKJ-Jahrestagung 2016: Vom 14.-17.9. in Hamburg

Mit 3.000 Teilnehmern, 172 Sitzungen, darunter 46 Workshops, mit über 300 eingereichten Postern und mehr als 450 Referenten ging der Kongress für Kinder- und Jugendmedizin in Hamburg am 17.9. erfolgreich zu Ende. Mehr Fotos