DGKJ-Jahrestagung 2016

Eine Zusammenstellung von Video-Interviews mit Referenten der DGKJ-Jahrestagung finden Sie hier (Portal "esanum").

Eine Fotodokumentation des Kongresses können Sie hier auf der DGKJ-Seite aufrufen. Bitte kontaktieren Sie uns, falls Sie eines Bilder nutzen möchten.

Pressemeldungen

Jahrestagung der Kinder- und Jugendmedizin in Hamburg eröffnet

14.09.2012


Dr. Alejandre-Alcazar

In den nächsten drei Tagen treffen in Hamburg mehr als 3.000 Kinder- und Jugendärzte zusammen. Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) wurde am Donnerstagabend feierlich eröffnet und wird bis Sonntag im CCH Workshops, Symposien und Vorträge anbieten.

Die DGKJ-Jahrestagung präsentiert sich in diesem Jahr mit einem neuen Konzept, denn erstmals sind gleich sechs Veranstaltungspartner in den Kongress invol­viert: Neben der DGKJ sind auch dies die Gesellschaften für Kinderchirurgie, für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin, für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie sowie der Berufsverband Kinderkrankenpflege. Zudem findet auch die Arbeitstagung Pädiatrische Forschung unter dem Dach dieser Tagung statt.

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg und die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundegesundheitsminister für Gesundheit, Annette Widmann-Mauz, hielten Grußreden auf dem von Bettina Tiedjen moderierten Eröffnungsabend.

Gleich 7 Wissenschaftspreise wurden auf der Auftaktveranstaltung vergeben, davon eine Auszeichnung der DGKJ, die den Selma-Meyer-Dissertationspreis an Dr. Miguel Alejandre- Alcázar verlieh.

Dessen Doktorabeit wurde von der Uniklinik Köln mit summa cum laude bewertet – sie basiert auf 3 Publikationen, die Herr Alejandre-Alcázar bereits als Erstautor veröffentlicht hatte. Seiner wissenschaftlichen Arbeit wurde von den Juroren der DGKJ höchstes wissenschaftliches Niveau bescheinigt. Leider konnte der Preisträger die Auszeichnung und den Beifall seiner Fachkollegen nicht entgegegennehmen, da er gerade einen zweijährigen Forschungsaufenthalt in Stanford angetreten hat. Der Dissertationspreis besteht aus einer Urkunde und einem Geldpreis von 2.500 €.

Prof. Dr. Ullrich und Prof. Dr. Santer aus Hamburg haben das wissenschaftliche Programm für die DGKJ  strukturiert: „Wir haben drei Schwerpunkthemen gesetzt, die im von allen Teilnehmern fächerübergreifend und z.T. über die Berufsgrenzen hinweg diskutiert werden: Gesellschaftlicher Wandel und neue medizinische Probleme, Versorgungsprobleme seltener Erkrankungen, Hochleistungsmedizin und Langzeitprognosen.“

Die beteiligten Gesellschaften und Verbände sind sicher, dass Konzept und Angebot die Chance bieten, fächer- und berufsgruppenübergreifend ein  Zeichen zu setzen für die Einheit des Fachs Kinder- und Jugendmedizin.

zurück zur Liste