Aktuelles für die Pädiatrie

Die Aktivitäten der DGKJ finden Sie in der Rubrik „Über uns“, im Bereich „Laufende Aktivitäten“

Deutscher Ethikrat: Situation der Kinderkliniken „höchst problematisch“

08.04.2016

Die fortdauernde Schließung von Fachabteilungen und Krankenhäusern für Kinder- und Jugendmedizin aus finanziellen Gründen beurteilt der Deutsche Ethikrat als „höchst problematisch“: In seiner aktuellen Auseinandersetzung mit der Krankenhausversorgung in Deutschland widmet er der stationären Versorgung von Kindern und Jugendlichen besonderes Augenmerk. Die Analyse der Versorgungssituation nimmt wesentliche Argumente der Aktion „Rettet die Kinderstation“ auf, die 2014 von DGKJ und GKinD initiiert und von zahlreichen Verbänden und Organisationen mitgetragen wurde.

Die der dramatischen Situation der Kinderstationen zugrundeliegende und ungleichgewichtige Konkurrenzsituation zur Erwachsenenmedizin, so der Deutsche Ethikrat in seiner Stellungnahme, könne umgangen werden, etwa indem die Kinder- und Jugendmedizin komplett vom „Vergütungssystem der Erwachsenenmedizin entkoppelt würde und entweder ein kinderspezifisches eigenes DRG-System etabliert oder für die stationäre Kinder- und Jugendmedizin ganz andere Abrechnungsmodi, etwa tagesgleiche Pflegesätze“ eingeführt würden. Abschließend empfiehlt das Gremium, schnellstmöglich eine auf rein kindermedizinische Daten gründende statistische Basis für rein kindermedizinische DRGs zu schaffen. Bis dahin sollte „durch ausreichend hohe Sicherstellungszuschläge eine den tatsächlichen Kosten entsprechende Vergütung gewährleistet werden“.

(Vgl.: Deutscher Ethikrat, „Stellungnahme: Patientenwohl als ethischer Maßstab für das Krankenhaus“, veröffentlicht am 5. April 2016. S. 94 ff. und S. 140)  

zurück zur Liste