Meldungsarchiv

Wenn Kinder mit Seltenen Erkrankungen erwachsen werden

28.02.2012

Presseinfo zum Tag der Seltenen Erkrankungen am 29. Februar

Die Behandlungserfolge der letzten Jahrzehnte verschaffen immer mehr jungen Menschen mit schweren Seltenen Erkrankungen bessere Lebenschancen. Die Patienten entwachsen ihrem langjährig vertrauten Kinder- und Jugendarzt und wechseln in die Disziplinen der Erwachsenenmedizin. Dieser Transfer benötigt ein hoch spezialisiertes medizinisches Wissen und eine engmaschige, oftmals aufwendige Betreuung. 

Transition: Thema auf dem Kinder- und Jugendärztekongress 2012 in Hamburg

Die besondere Situation von jungen Erwachsenen mit Seltenen und/oder schweren chronischen Erkrankungen wird Mitte September mehr als 3.000 Kinder- und Jugendärzte beschäftigen, die zur DGKJ-Jahrestagung nach Hamburg kommen. 

Sie werden dort auch über besondere Aspekte bei der Versorgung dieser Patienten diskutieren: „Wir müssen uns insbesondere über die Situation von mehrfach beeinträchtigten jungen Erwachsenen Gedanken machen, die unsere Fachdisziplin aufgrund ihres Alters verlassen müssen: Sie brauchen in der Erwachsenenmedizin dringend organisatorische und fachlich geeignete Strukturen, um adäquat betreut zu werden“, erläutert Prof. Dr. Kurt Ullrich, Kongresspräsident der DGKJ und Chefarzt der Kinderklinik im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.   

„Der Übergang der jungen Patienten aus der Pädiatrie in die Erwachsenenmedizin muss unbedingt fachlich begleitet werden“, betont auch Prof. Dr. Norbert Wagner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ): „Die Behandlungserfolge bei jungen Menschen mit Seltenen Erkrankungen können nur gesichert werden, wenn es gelingt, die Betreuungsstrukturen trotz ökonomischer Zwänge auf hohem fachlichen und organisatorischem Niveau zu halten.“   

Die DGKJ wird in Hamburg u.a. die aktuelle Versorgungssituation von Kindern mit seltenen Krankheiten in Deutschland und konkrete Transitionsmodelle für an Diabetes oder Epilepsie erkrankte Jugendliche vorstellen. Informationen zum Kinder- und Jugendärztekongress 2012 gibt die Homepage www.dgkj2012.de
 

Pressekontakt:
Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
Dr. Sybille Lunau | Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Chausseestr. 128/129 | 10115 Berlin
Tel.: (030) 308 777 9-14 | Fax: (030) 308 777 9-99
www.dgkj.de | presse@dgkj.de

zurück zur Liste