Einladung zur 111. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizin 2015

DGKJ-Jahrestagung 2015

2.-5. September 2015 im Internationalen Congress Center München (ICM)

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Namen der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) laden wir Sie sehr herzlich zu unserer gemeinsamen  Jahrestagung in das Internationale Congress Center nach München (ICM) ein. In diesem Jahr tagen wir gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ), der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) und dem Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland (BeKD).

Neben den diesjährigen Schwerpunktthemen „Ernährung“, „Immunsuppression“ und „Multiresistente Keime“ gibt es ein vielfältiges Angebot an Workshops und Symposien aus den verschiedenen Disziplinen der Kinder- und Jugendmedizin. Die Schwerpunktthemen sind an jedem Kongresstag in unterschiedlichen Symposien wiederzufinden, genauso wie Updates aus den verschiedenen Spezialgebieten.

Das Programm richtet sich an alle Kollegen vor, in und nach der Facharztausbildung zum Kinder- und Jugendmediziner, Studierende der Medizin, Krankenpfleger, Psychologen, Sozialarbeiter, Pädagogen, Diätassistenten, experimentelle und klinische Forscher mit akademischen Ambitionen, an niedergelassene und leitende Kollegen der Kinderkliniken – aber ebenso an alle, die fachübergreifend mit dem komplexen Thema Kindergesundheit beschäftigt sind. Erstmalig gibt es an unserer Tagung auch ganztägige englischsprachige Symposien für den wissenschaftlichen Nachwuchs mit internationalen Wissenschaftlern zur Molekularbiologie des Darms und der Lunge. Für diese Symposien ist eine Anmeldung über das wissenschaftliche Sekretariat nötig.

Neben dem inhaltlichen Programm für Fort- und Weiterbildung sowie Wissenschaft setzen wir öffentliche „Highlights“, mit denen wir öffentlichkeitswirksam die sozialpolitischen Aspekte der Kinder- und Jugendmedizin zusammen mit Vertretern der Politik und des öffentlichen Lebens thematisieren. Erstmalig wurden mit den Ministerpräsidenten Horst Seehofer und Volker Bouffier Schirmherren für die DGKJ-Tagung gewonnen.

Das gesamte Angebot ist unter www.dgkj2015.de einsehbar, dort können Sie sich mit Hilfe des Sitzungsplaners Ihren persönlichen Kongresskalender zusammenstellen. Außerdem finden Sie dort alle weiteren Informationen zur Jahrestagung, inklusive des breit gefächerten Rahmenprogramms.

Hier ein kurzer Ausblick auf das Programm und die Schwerpunkte:

Mittwoch, 2. September

In diesem Jahr beginnt die Tagung bereits am Mittwoch mit zahlreichen Workshops aus den verschiedenen Gebieten der Kinder- und Jugendmedizin. Hier können Sie Ihre klinisch-praktischen Kenntnisse im Gruppenunterricht vertiefen und erweitern. Neben Klassikern, wie z.B. „Lungenfunktionsdiagnostik“, „Vorsorgeuntersuchungen“, „EKG-Kurse“ und „Neugeborenen-Notarzt“ Seminar gibt es u.a. einen „Echokardiographie-Kurs“ und einen Workshop zur „Fachgebundenen humangenetischen Beratung“, mit der Möglichkeit die entsprechende Qualifikation durch eine anschließende Wissenskontrolle zu erlangen. Die insgesamt 63 Workshops beinhalten u.a. Themen wie „Muskuloskelettale Schmerzen“, „Kinderdermatologie“, „Gerinnungsstörungen“, „Epilepsie-Syndrome“, „Ernährung von Früh- und Reifgeborenen“, „Psychische Traumatisierung“, „Chronische Bauchschmerzen“, „Intensivmedizinische Basisversorgung“, „Jungenmedizin“, „Auffälliges Blutbild“, „Impfen in der Praxis“, „Abklärung von Immundefekten“, „Ernährung von Kindern mit Behinderung“, verschiedene Themen der „Allergologie“, „Diabetologie“ und der „Adipositas“, „Simulationstraining Neonatologie 1 und 2“, „Hygienemaßnahmen“, „Harnwegsinfektionen“, „Geburtshilfe für den Pädiater“, „Kindernotfälle“ aber auch „Gerichtsgutachten“ und „Arbeitsrecht im Krankenhaus“.

Zudem gibt es vier Workshops speziell zu wissenschaftlichen Methoden (Molekulargenetik und Molekularbiologie, Morphologie/Mausmodelle, Massenspektrometrie sowie klinische Studien) und Workshops für Studierende, in denen Prüfungsthemen, laufende Promotionsprojekte und Ethik-Fragen im Vordergrund stehen.

Sozialpädiatrische Themen sind mit Workshops zu „Patientenschulung“, „Fütterstörungen“, „EEG-Update“, „Autismus-Spektrum-Störungen im Vorschulalter“, „Rationaler Entwicklungsdiagnostik im Vorschulalter“, „Migräne“, „Genetischer Diagnostik bei Intelligenzminderung“ und „Migrationsfreundlicher pädiatrischer Versorgung“ vertreten. Auch kinderchirurgische Themen wie „Kinderchirurgie für den interessierten Pädiater“ und „Notfallradiologie“ werden angeboten.

Um eine gute Fortbildung zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl für die Workshops begrenzt. Daher empfehlen wir eine rechtzeitige Anmeldung.

Am frühen Abend findet als ein Highlight der Tagung ein Benefiz-Fußballspiel mit Ex-Spielern des FC Bayern München und Galatasaray Istanbul sowie chronisch kranken Jugendlichen und Kinderärzten an der Sportschule Oberhaching statt. Hierbei wird die Notwendigkeit der guten medizinischen Versorgung als Voraussetzung für körperliche und psychosoziale Leistungsfähigkeit chronisch kranker Kinder thematisiert. Fußball-begeisterte Jugendliche oder KollegInnen können sich bei Frau Ortwein (DGKJ.2015(at)paediat.med.uni-giessen.de) für dieses Ereignis anmelden.

Donnerstag, 3. September

Am Donnerstag wird die Tagung mit einer Plenarsitzung und Keynote-Lecture zum Schwerpunktthema Ernährung eröffnet. Nach einem Block mit Industriesymposien beginnt um 11.15 Uhr die feierliche Eröffnung der Jahrestagung mit musikalischer Untermalung durch den Oberstufenchor der Liebig-Schule Gießen mit hochrangigen Gästen und einem Grußwort des Präsidenten der DGKJ, Herrn Prof. Dr. E. Mayatepek.

Nach der 1½-stündigen Kongresseröffnung werden die wissenschaftlichen Symposien mit bis zu 14 parallel stattfindenden Sitzungen fortgesetzt, wobei diese donnerstags und freitags in der Mittagszeit zugunsten der 1-stündigen Posterbegehung begrenzt sind. Neben den Updates zu Gastroenterologie und Hepatologie, Pneumologie und Nephrologie gibt es interdisziplinäre Sitzungen u.a. zum Thema „Fütterungsstörungen“ und zum Thema „Perinatales Management von Kindern mit Fehlbildungen“. In Zusammenarbeit mit zahlreichen weiteren Fachgesellschaften gibt es bis in die Abendstunden ein vielfältiges Programm zu unterschiedlichen Themengebieten, u.a. Prävention und Behandlung von Depressionen und Angststörungen, Schmerztherapie, Familienpsychosomatik, Arzneimitteltherapie, Schluckstörungen, Zöliakie, chronischem Darmversagen, Atemwegsinfektionen, Pediatric Stroke Unit, Kinderdermatologie, Therapeutischen Revolutionen in der Pädiatrie u.v.m. Ganztätig findet an diesem Tag auch das englischsprachige „Scientific Lung Symposium“ statt (Anmeldung erforderlich).

Um 14:00 Uhr beginnt das erste öffentliche Symposium der Tagung zum Thema „Was können wir von der Pädiatrie in anderen Ländern lernen?“. Fünf in Deutschland ausgebildete Kollegen, die im Ausland eine führende Position einnehmen, beantworten hier unsere Fragen.

Bitte halten Sie sich die Zeit von 16:45 – 18:15 Uhr für unsere Mitgliederversammlung frei, in der Sie über die aktuellen Entwicklungen und Aktivitäten in der Kinder- und Jugendmedizin informiert werden und u.a. der Adalbert-Czerny-Preis und der Selma-Meyer-Dissertationspreis verliehen werden.

Im Anschluss an die letzten Sitzungen dieses Tages findet unser Get Together mit einem Imbiss im Foyer des ICM statt. Dabei  wird ein Koch-Event veranstaltet, bei welchem Münchener Kinder zusammen mit ihren Eltern, prominenten Köchen und Politikern (u.a. türkisches Kochen, Gluten-freies Kochen, Bekochen von Kindern mit Phenylketonurie) ihre Freude im kulinarischen Umgang mit Grundnahrungsmitteln demonstrieren und damit Bezug zu einem der Hauptthemen der Tagung nehmen. 

Freitag, 4. September

Dieser Kongresstag beginnt mit der Plenarsitzung und Keynote-Lecture zum Schwerpunktthema Immunsuppression. Interdisziplinär bietet dieser Tag einige Themen wie z.B. die „Psychosoziale Betreuung auf neonatologischen Intensivstationen“ gemeinsam mit dem BeKD. Gemeinsam mit der DGSPJ wird über Themen wie „Wissenschaftliche Methoden: Prognose und Therapiestudien“, „Versorgungsforschung“ und „Jugendmedizin“ berichtet, genauso wie über das Thema „Kurzdarmsyndrom“ zusammen mit der DGKCH. Auch die „Bildgebung bei dem akut neurologisch erkrankten Kind“ findet sich interdisziplinär in dem Tagesprogramm. Erneut ziehen sich einige Updates mit Berichten über Neues aus den verschiedenen Spezialbereichen durch das Tagesprogramm, u.a. Kinder- und Jugendgynäkologie, Augenheilkunde, Impfungen, Stoffwechselerkrankungen im Neugeborenenalter und Prävention sowie Updates zur Rheumatologie, Epilepsie und Hämostaseologie. Was bedeutet „Qualitätssicherung für die Zukunft der Pädiatrie“? - auch dieses Thema wird diskutiert sowie „Zukunftsfähige (kindgerechtere) Organisationsformen einer Kinderklinik“. Als weiteres Highlight des Tages gestaltet das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) ein Symposium, zu dem werden Ergebnisse der DONALD-Studie präsentiert und diskutiert.

Bereits vormittags startet das zweite englischsprachige „Scientific Gut Symposium“, in dem ganztägig internationale Referenten aktuelle Herausforderungen der Gastroenterologie und Ernährung thematisieren; es wird am Samstagvormittag bis mittags fortgeführt (Anmeldung erforderlich).

Vormittags können Sie an dem öffentlichen besonderen Symposium „Du sollst dir kein Bildnis machen: Von der Unmessbarkeit der Kinder“ teilnehmen. Dabei spricht Prof. W. Fthenakis (München) zu „Kindlichen Bildungswegen und Familie“, Prof. H. Daniel (München) zu „Vom Jäger und Sammler und echten Ernährungsproblemen“ und Prof. Dr. W. Graf (Yale University) zu „Neuroenhancement“. Am Nachmittag beginnt ein weiteres öffentliches Symposium zum Thema „Zukunftsprojekt Kinder- und Jugendmedizin: Last, but not least rechtliche und ethische Rahmenbedingungen“.

Abends findet schließlich das traditionelle Benefizkonzert des Kinderärzteorchesters statt, in diesem Jahr zu Gunsten des KroKi – Förderverein für chronisch kranke Kinder Gießen. Beginn ist um 19:30 Uhr im Gasteig München (Karten sind über das Kongressbüro erhältlich).

Im Anschluss an das Benefizkonzert können Sie den langen Kongresstag bei der Kongress-Party im Muffatwerk ausklingen lassen und zu dem Sound der Schüler-LieBig-Band der Gießener Liebigschule mit Pop, Rock, Latin und Swing feiern. Dabei gibt es neben Tanz vor/mit der Schüler Bigband auch z.B. im Biergarten Gelegenheit zum kollegialen Gespräch bzw. Erfahrungsaustausch mit Entwicklung neuer Perspektiven. Die Muffathalle liegt nahe dem Gasteig, sodass Sie diese nach dem Benefizkonzert in Kürze fußläufig erreichen können.

Samstag, 5. September

Auch der letzte Kongresstag bietet noch einmal ein gut gefülltes Programm. Wie an den Vortagen beginnen wir mit einer Plenarsitzung und Keynote-Lecture, nun zum Schwerpunktthema Multiresistente Keime. Weitere Symposien beschäftigen sich u.a. mit Themen wie „Ernährung des Früh- und Neugeborenen“, „Globale Kindergesundheit“, „Seltene Erkrankungen“, „Besonderheiten der Geschlechtsentwicklung“, „Therapie lysosomaler Speichererkrankungen“, „Mikrobiom“, „Schulische Entwicklungsstörungen“, „Arthralgie oder Arthritis?“ und „Umweltmedizin“. Es erfolgt ein interdisziplinärer Austausch von Themen der Kinderorthopädie und zu Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sowie zum Thema „Kurzeingriffe in der Pädiatrie: Analgesie, Sedierung, Narkose?“ durch die Kinderanästhesie und pädiatrische Intensivmedizin. Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Kinderschutz in der Medizin wird das Thema „`Alles was recht ist‘ – Pädiatrie meets Rechtsmedizin im Kinderschutz“ diskutiert. Außerdem werden in einem Symposium die neuesten Leitlinien der DGKJ vorgestellt. Gemeinsam mit der DGSPJ gibt es ein „Sozialpädiatrie Udpate“, „Aktuelles aus der Reha-Forschung“ sowie ein „Update Depression“. Auch Frühe Hilfen und Kinderschutz werden gemeinsam durch DGSPJ und BeKD thematisiert.

Die Updates des Tages beinhalten Themen der Kinderkardiologie, Allergologie, Immunsuppression, Endokrinologie, HNO/MKG/Neurochirurgie sowie Auffrischungen zur Neonatologie, Immunologie, Pankreatitis und pränatalen Genetik.

Mit den öffentlichen Symposien „What about the parents‘ power? Eltern-/Selbsthilfe“ und „Migration Flüchtlinge“ haben Sie am Samstagvormittag und Nachmittag noch einmal die Möglichkeit, Vorträge und Podiumsdiskussionen zu öffentlichkeitswirksamen Themen mitzuerleben.

 

Das vollständige Programm der 111. Jahrestagung der DGKJ ist auf der Webseite www.dgkj2015.de einzusehen. Zusammen mit der DGSPJ, der DGKCH und dem BeKD haben wir mit den Beiträgen von über 25 Fachgesellschaften ein breites, fundiertes und an praktischem Wissen orientiertes wissenschaftliches Programm zusammengestellt, das nicht nur Differenzierung, Netzwerk und Interdisziplinarität sondern auch fachübergreifenden Zusammenhalt der Kinder- und Jugendmedizin berücksichtigt. Ein Editorial dieser Ausgabe der MoKi stellt spezielle Neuerungen der Münchner Tagung fokussiert dar.

Wir freuen uns bereits sehr auf die gemeinsame Jahrestagung und auf Ihre Teilnahme.

 

Prof. Dr. Klaus-Peter Zimmer

Prof. Dr. Stefan Wudy

Julia Ortwein

Gießen