Begleitbuch

Zur Ausstellung ist das dt./engl. Begleitbuch "Im Gedenken der Kinder" im Medizinhistorischen Museum erhältlich. 

„Im Gedenken der Kinder“ – September bis November 2012 in Hamburg

Medizinhistorisches Museum am UKE (Fotos: Schulz u.a. / UKE)

Vom 3. September bis zum 11. November 2012 zeigt das Medizinhistorische Museum am Universitätsklinikum in Hamburg-Eppendorf die Gastausstellung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) „Im Gedenken der Kinder. Die Kinderärzte und die Verbrechen an Kindern in der NS-Zeit“.

Die Ausstellung wurde in dieser Form bereits im Berliner Dokumentationszentrum "Topographie des Terrors" gezeigt. Zu deren Eröffnung im Januar 2012 sprach DGKJ-Präsident Prof. Dr. Wagner ein Grußwort, in dem er auf die Auseinandersetzung der Fachgesellschaft mit der Rolle der Kinderärzte bei den Medizinverbrechen im Nationalsozialismus eingeht. Zur Ansprache.

Eine Vortragsreihe zu medizinhistorischen und ethischen Aspekten wird angeboten. Zur Ausstellung ist ein Begleitbuch erschienen, dass Sie im Medizinhistorischen Museum Hamburg erhalten können. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit der Brandenburgischen Historischen Kommission und dem Institut für Geschichte der Medizin der Berliner Charité erarbeitet.

Die Ausstellung "Im Gedenken der Kinder" wird von einer Vortragsreihe im Hörsaal des Medizinhistorischen Museums am UKE begleitet:

Mittwoch, 12. September 2012, 19 Uhr Antje Kosemund (Hamburg)
Spurensuche – meine Schwester Irma Sperling (1930-1944)
(Moderation: Dr. Rebecca Schwoch)

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 19 Uhr Dr. Michael Wunder (Hamburg)
Eugenik – nur ein historisches Problem?

Mittwoch, 24. Oktober 2012, 19 Uhr Prof. Dr. Hendrik van den Bussche (Hamburg) Catel und Degkwitz; die akademische Verdrängung der "Kindereuthanasie" in der Nachkriegszeit

Mittwoch, 7. November 2012, 19 Uhr Dr. Marc Burlon (Hamburg)
„Sie liefen blau an und nasenflügelten…“ – Die Euthanasie an Kindern in den beiden Hamburger Kinderfachabteilungen

Feierliche Bestattung von Opfern der "Kinder-Euthanasie"

Trauerzug

Am 15. September 2012 fand die Beisetzung der sterblichen Überreste von fünf Kindern statt, die in NS-Medizinverbrechen ermordet wurden. Nach einer feierlichen Gedenkstunde führte der Trauerzug zum Ehrenfeld für Verfolgte der NS-Herrschaft der Geschwister-Scholl-Stiftung auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg.