Ausstellung 2016 in Erlangen

Flyer zur Ausstellung
Hugenottenkirche Erlangen

Über 75 Jahre nach dem Beginn systematischer Tötung von geistig und körperlich behinderten Menschen erinnert die Ausstellung "Im Gedenken der Kinder" an das dunkle Kapitel der „Kinder-Euthanasie“ während der Zeit des Nationalsozialismus. Über 10.000 von ihnen fielen bis 1945 den verschiedenen Programmen zur Vernichtung „lebensunwerten Lebens“ zum Opfer.

Vom 9. bis zum 22. Juli  2016 war die Ausstellung in der Hugenottenkirche in Erlangen zu sehen.

Bahnhofplatz 3, 91054 Erlangen.

Programm der Vernissage am 8. Juli 2016:

Begrüßung
Pfarrer Johannes Mann, Hugenottenkirche Erlangen
Prof. Dr. Antje Kley, Vizepräsidentin der FAU Erlangen-Nürnberg
Prof. Dr. Wolfgang Rascher, Direktor der Kinder- und Jugendklinik, Universitätsklinikum Erlangen

Wissenschaftliche Vorträge

  • Prof. Dr. Karl-Heinz Leven (Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin, FAU Erlangen-Nürnberg): Medizinische Fakultät und Klinikum Erlangen in der NS-Zeit
  • Philipp Rauh, MA (Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin, FAU Erlangen-Nürnberg): Rassenhygiene, Zwangssterilisationen und NS-„Euthanasie“ in Erlangen
  • Prof. Dr. Dagmar Bussiek (Gastprofessorin für Sozial- und Kulturgeschichte der Leuphana Universität Lüneburg): Die Universitätskinderklinik Erlangen und die Kinderfachabteilung Ansbach in der Zeit der NS-„Euthanasie“: Historisches Geschehen  und die Aufarbeitung nach Kriegsende
  • Prof. Dr. Thomas Beddies, Stellvertretender Vorsitzender der historischen Kommision der DGKJ: Die Genese der Ausstellung „Im Gedenken der Kinder“

Musikalische Begleitung

Schülerinnen und Schüler des Christian-Ernst-Gymnasiums Erlangen.


Anschließend Gelegenheit zur Besichtigung der Ausstellung und Empfang im Hof.

 

Führungen:

Dr. Susanne Ude-Koeller, Institut für Geschichte und
Ethik der Medizin, FAU Erlangen-Nürnberg

 

Nächste Stationen der Ausstellung: 

Gemünden am Main   07.11. 2016 - 27.11.2016

Würzburg  28.11. 2016 - 16.12.2016

Die Ausstellung wurde in dieser Form bereits im Berliner Dokumentationszentrum "Topographie des Terrors" gezeigt. Zu deren Eröffnung im Januar 2012 sprach DGKJ-Präsident Prof. Dr. Wagner ein Grußwort, in dem er auf die Auseinandersetzung der Fachgesellschaft mit der Rolle der Kinderärzte bei den Medizinverbrechen im Nationalsozialismus eingeht. Zur Ansprache.