Personalia

Hier erscheinen aktuelle Personalmitteilungen, wie z.B. Laudationes, Habilitationen, Berufungen, Neubesetzungen etc.
Sie sind herzlich aufgefordert, uns entsprechende Meldungen zu schicken.

Neuer Vizepräsident der DGKJ

03.01.2013


Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

im Rahmen der Mitgliederversammlung der DGKJ-Jahrestagung im September des letzten Jahres in Hamburg haben Sie mich mit Wirkung vom 01.01.2013 zum Vizepräsidenten der DGKJ gewählt. Für das mir entgegengebrachte Vertrauen möchte ich mich nochmals bedanken. Ich freue mich auf die Arbeit in den nächsten Jahren im Sinne einer weiteren positiven Entwicklung der DGKJ sowohl für unsere Mitglieder als auch in der politischen Interessenvertretung.

Eine ausführlichere Darstellung meiner Person und wichtige Eckdaten aus meinem Lebenslauf konnten Sie bereits meiner Vorstellung als Kandidat der August -Ausgabe der Monatsschrift Kinderheilkunde entnehmen. Ich möchte daher hier kurz auf programmatische Ziele und Aufgaben zu meinem Amtsantritt als Vizepräsident eingehen.

In der Funktion als Vizepräsident 2013 und 2014 werde ich u.a. der AG Jahrestagung vorstehen, die sich mit der Organisation der Jahrestagungen beschäftigt und den Kongresspräsidenten beratend zur Seite steht. Das erste Jahr meiner Amtszeit als Vizepräsident wird neben den anderen Aufgaben auch Hand in Hand gehen mit der Vorbereitung unserer nächsten Jahrestagung in Düsseldorf.

Der Vizepräsident ist neben seiner Tätigkeit im Vorstand der DGKJ qua Amt auch im Vorstand und der Mitgliederversammlung der DAKJ vertreten.

Wichtige Ziele und Inhalte meiner Mitarbeit im Vorstand der DGKJ werden vor allem ausgerichtet sein auf die Förderung des Zusammenhaltes und des Austausches aller Ärzte für Kinder- und Jugendmedizin, um das Fach in seiner Gesamtheit einheitlich nach innen und außen zu stärken. Die uns anvertrauten Patienten benötigen eine qualitativ hochwertige Versorgung sowohl durch den Allgemeinpädiater als auch durch den pädiatrischen Subspezialisten, um die bestmögliche Versorgung sicherzustellen. Dabei ist eine fortwährende Kommunikation mit und untereinander sehr wichtig. Hierzu gehört die Abstimmung und Kooperation aller sowohl in der Klinik als auch in der Praxis tätigen Kolleginnen und Kollegen und mit den anderen Verbänden, wie z.B. dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte oder den Sozialpädiatern, mit dem Ziel einer gemeinsamen Meinungsbildung.

Ich sehe meine Aufgabe zudem darin, die wissenschaftlichen und fachlichen Belange der Kinder- und Jugendmedizin weiter zu fördern. Dazu gehört die Förderung der Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Grundlagen für die bestmögliche kinder- und jugendärztliche Versorgung. Desweiteren steht die Stärkung der Belange aller Kinder- und Jugendärzte in Klinik und Praxis im Vordergrund der zukünftigen Aufgaben.

Zu den Herausforderungen zählen zudem Fragen der Finanzierung und Qualitätssicherung, zukünftiger innovativer Strukturen, die Pflege der internationalen Zusammenarbeit sowie vor allem auch der Aus- und Weiterbildung. Die Förderung unseres Nachwuchses fängt bereits bei den Medizinstudierenden an und umfasst dann vor allem unsere jüngeren Kolleginnen und Kollegen in Weiterbildung. Strukturen und Modelle für eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie haben dabei für mich hohe Priorität. Kinder und Jugendliche sollen bei den zukünftigen Herausforderungen unter erschwerten Rahmenbedingungen und politischen Entwicklungen durch eine starke Stimme und hohe Wertschätzung vertreten werden.

Ich freue mich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihnen.

Prof. Dr. Ertan Mayatepek

Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und  Jugendmedizin

zurück zur Liste