Leitfaden UAWs

Die Arzneimittelkommissionen der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) und der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) haben gemeinsam einen Leitfaden zur Meldung unerwünschter Arzneimittelwirkungen bei Kindern erarbeitet.

Zur Publikation

Die wissenschaftliche Fachgesellschaft der Kinder- und Jugendmedizin

Die DGKJ fördert die wissenschaftlichen und fachlichen Belange der Kinder- und Jugendmedizin - für die bestmögliche ambulante und stationäre Versorgung,  
für eine qualitativ hohe Weiterbildung und für die Verbesserung der Arzneimittelsicherheit.

Langzeitanwendung von Protonenpumpeninhibitoren: Auslöser für schweren Magnesiummangel

25.01.2013


Unter der Langzeitbehandlung mit Protonenpumpeninhibitoren (PPI) kann es zu einer symptomatischen Hypomagnesiämie kommen. Zu deren Häufigkeit gibt es noch keine Informationen. Bisher bekannte Risikofaktoren sind die Behandlungsdauer und die gleichzeitige Einnahme einer Reihe anderer Medikamente (Diuretika, Aminoglykoside, Kalzineurininhibitoren, platinhaltige Zytostatika und Inhibitoren des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors). Ob eine Langzeitbehandlung mit PPI indiziert und sinnvoll ist, sollte immer kritisch geprüft werden. Kommt es unter Langzeitbehandlung zu Symptomen, die auf einen Magnesiummangel hindeuten können, sollte die Magnesiumkonzentration im Serum und, wenn möglich, auch im Urin bestimmt werden.

 

Veröffentlichung von  H.W. Seyberth (Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter der DGKJ) und  T. Stammschulte ( Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft)

in: Monatsschr Kinderheilkd 2012 · 160:1131–1133.

Downloads

zurück zur Liste