Jahresbericht 2019



Jahresbericht 2019

Konvent für fachliche Zusammenarbeit der DGKJ

Der Konvent für fachliche Zusammenarbeit innerhalb der DGKJ ist das zentrale Forum für den fachlichen Austausch zwischen den verschiedenen pädiatrischen Disziplinen und Arbeitsgemeinschaften. Der Konvent nimmt die gemeinsame Interessensvertretung der pädiatrischen Disziplinen wahr, bündelt gemeinsame Aktivitäten und kann ihnen das politische Gewicht einer wissenschaftlichen Fachgesellschaft mit mehr als 17.000 Mitgliedern verleihen.

Im Berichtszeitraum haben zwei Sitzungen stattgefunden: Am 11.04.2019 in Hannover und am 13.09.2019 in München im Rahmen der DGKJ-Jahrestagung.

Schwerpunktthemen der Arbeit des Konvents waren:

  • Musterweiterbildungsordnung: Hier hat ein Abstimmungsgespräch mit der DGSPJ bzgl. eines neuen Ansatzes für eine Zusatzweiterbildung Spezielle Sozialpädiatrie stattgefunden. Auf der letzten Sitzung der DAKJ-Kommission für Weiterbildung und Strukturfragen am 16.10.2019 wurden die laufenden Aktivitäten zur weiteren Ausformulierung und Implementierung der neuen Musterweiterbildungsordnung besprochen.
  • Stellungnahme Planungsrelevante Qualitätsindikatoren: Das IQ-TIG hat einen Entwurf mit dem Schwerpunkt u. a. auf planungsrelevanten Qualitätsindikatoren in der Geburtshilfe zur Diskussion gestellt. Die Stellungnahme wurde gemeinsam mit GNPI, DGPM und VLKKD abgestimmt.
  • Stellungnahme Zentrendefinition: Der G-BA hat einen Entwurfstext zur Definition von Kriterien für Zentren zur Kommentierung freigegeben. U. a. betrifft das die Zentren für Seltene Erkrankungen, die Kinderonkologie, Herzzentren, Rheumazentren, Nephrologische und Lungenzentren. Unter Koordination im Konvent wurde zwischen der DGKJ und den betroffenen Disziplinen die Stellungnahme abgestimmt, so dass die übergreifenden sowie die fachspezifischen Kommentare gemeinsam vertre ten werden.
  • GOÄ Novelle: Am 17.9. fand ein Bewertungsgespräch in der BÄK statt, an dem von DGKJ-Seite der Generalsekretär und der Konventsprecher teilgenommen haben. Erfreulich ist insbesondere eine bessere Berücksichtigung des erhöhten Aufwands bei der Behandlung kleiner Kinder durch die Einführung von Alterssplits.
  • Neugeborenen Screening auf Angeborene Immundefekte (ID): Der Konventsprecher hat in der Bewertungskommission zur Auswahl der ID-Kliniken (erweiterte Diagnostik) und ID-Zentren (für erweiterte Therapie einschl. Stammzell-Tx) teilgenommen. Es wurden 10 Zentren und 23 Kliniken definiert. Die hinzugezogenen internationalen Gutachter hätten eine deutlich kleinere Zahl an Zentren befürwortet. Derzeit bearbeitet die Kommission die Widersprüche einzelner Kliniken.
  • Frau Prof. Felderhoff-Müser wurde als Vertreterin der pädiatrischen Subspezialitäten in den DGKJ Vorstand gewählt.

Prof. Dr. Dominik T. Schneider
Sprecher des Konvents für fachliche Zusammenarbeit der DGKJ