Detail



Auszeichnungen auf dem Kongress für Kinder- und Jugendmedizin

18.09.2018

Die DGKJ vergab auf der Jahrestagung in Leipzig den Adalbert-Czerny-Preis sowie den Selma-Meyer-Dissertationspreis.

Bild: DGKJ/Hauss
Prof. Dr. Krägeloh-Mann, Prof. Dr. Fischer

„Bahnbrechender Erkenntnisgewinn“

Prof. Dr. Matthias Fischer  aus Köln wurde mit dem Adalbert-Czerny-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) ausgezeichnet. Die Jury begründete diese Entscheidung mit dem „bahnbrechenden neuen Erkenntnisgewinn“ der eingereichten Arbeit „A mechanistic classification of clinical phenotypes in neuroblastoma“, die aus der pädiatrischen Onkologie heraus weitreichende Implikationen für die translationale Krebsforschung aufzeige. Die darin neu entwickelte Klassifikation könne zudem genutzt werden, um das individuelle Risiko der Patienten präzise einzuschätzen und entsprechend maßgeschneiderte Therapien anzuwenden.

Der Preis ist mit 10.000 € dotiert. Urkunde und eine Portraitmedaille des Kinderarztes Adalbert Czerny wurden am 14. September in der Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin übergeben. DGKJ-Präsidentin Prof. Dr. Krägeloh-Mann betonte bei der Verleihung, dass nicht nur die vorgelegte Arbeit Herrn Fischers einen hohen diagnostischen und therapeutischen Nutzen darstelle, sondern auch die Publikationsliste „die Exzellenz seiner bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten sowie deren hohe klinische Relevanz“ verdeutliche. Prof. Dr. Matthias Fischer (46) habilitierte sich am Kölner Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, ist seit zwei Jahren Professor für Experimentelle Kinderonkologie an der Universität zu Köln sowie stellvertretender Leiter der dortigen Kinderonkologie. 

Selma-Meyer-Dissertationspreis 2018

Prof. Dr. Krägeloh-Mann, Dr. Franziska Zeyer

Dieser Preis ist Andenken an die jüdische Kinderärztin Selma Meyer, die 1927 als erste Frau zur außerordentlichen Professorin für Kinderheilkunde ernannt wurde. Mit ihm zeichnet die DGKJ eine „zukunftsorientierte pädiatrische Promotionsarbeit“ aus.

2018 erhält Dr. Franziska Zeyer (29), tätig an der Kinderklinik Baden-Baden, den Selma-Meyer-Dissertationspreis. Ihre Dissertation wurde mit „summa cum laude“ bewertet und bereits in der Zeitschrift PlosOne publiziert (https://doi.org/10.1371/journal.pone.0154001).

Die tierexperimentelle Arbeit von Frau Zeyer analysiert die Effekte von Toll-like-Rezeptoren (TLR) in einem hausstaubinduzierten Asthma-Model von BALB/c Mäusen. Die Preisrichter heben neben dem eingesetzten Methodenspektrum vor allem die Relevanz für die gesamte Pädiatrie hervor.

Die Preisübergabe erfolgte ebenfalls am 14. September 2018 auf dem Kongress für Kinder- und Jugendmedizin in Leipzig.