Detail



Gespräche im Bundestag

17.05.2017

In den vergangenen Wochen haben der DGKJ-Generalsekretär, Dr. Karl-Josef Eßer, und der politische Referent Sascha Hach Bundestagsabgeordneten die politischen Vorschläge der Kinder- und Jugendmedizin für die kommende Bundestagswahl vorgestellt.

Bild: DGKJ
Maria Klein-Schmeink, Gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen mit Dr. Karl-Josef Eßer und Sascha Hach von der DGKJ am 17. Mai 2017 im Jakob-Kaiser-Haus, Berlin

In den vergangenen Wochen haben der Generalsekretär der DGKJ, Dr. Karl-Josef Eßer, und der politische Referent Sascha Hach verschiedene Termine bei Bundestagsabgeordneten wahrgenommen, um die gemeinsamen politischen Vorschläge der Kinder- und Jugendmedizin für die kommende Bundestagswahl vorzustellen.

Die DGKJ wirbt zusammen mit den anderen pädiatrischen Gesellschaften für gleiche gesundheitliche Chancen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. In den Gesprächen werden konkrete Maßnahmen zur Verwirklichung dieses Ziels erläutert und diskutiert.

Dabei geht es insbesondere um die Sicherstellung der stationären Versorgung, um mehr Investitionen in Forschung und Ausbildung und den Aufbau eines nationalen Forschungszentrums für Kinder- und Jugendmedizin. Weitere Themen sind verbesserte gesetzliche Rahmenbedingungen für die sektorenübergreifende Zusammenarbeit im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention, die Stärkung der Kinderrechte und die Unterstützung von Institutionen, welche die Anliegen von Kindern und Jugendlichen vertreten, wie beispielsweise die Kinderkommission. Auch über die Herausforderungen der Digitalisierung und andere Zukunftsfragen der Pädiatrie findet ein offener Austausch statt.