Detail



Kindergesundheit und Familie

14.08.2018

Der diesjährige Kongress für Kinder- und Jugendmedizin wird auch die Lebenswelt Familie thematisieren:

Bild: AdobeStock

Ob allein mit Vater oder Mutter, gemeinsam mit verschiedenen Generationen unter einem Dach, im „Patchwork“ von Beziehungen, in einem konventionellen Familiengefüge oder inmitten einer „Regenbogen-Familie“ gleichgeschlechtlicher Eltern – die Lebensmodelle, in denen Kinder in Deutschland aufwachsen, sind vielfältiger denn je. Zudem erfahren im Jahr 2017 insgesamt 3,7 Millionen Kinder das Leben mit 2 und mehr Geschwistern, während annähernd so viele (3,4 Mio.) als Einzelkind aufwachsen.

„Vielfältig wie diese verschiedenen Familientypen und Lebensmodelle sind auch die Erfahrungen, die die Kinder während ihrer Zeit in der Familie aufgreifen und in ihr Erwachsenenleben übernehmen - oder aber für sich ablehnen“, beobachtet Prof. Dr. Gerhard Jorch aus Magdeburg, der als Leiter des Kongresses für Kinder- und Jugendmedizin 2018 das Thema aus wissenschaftlicher Perspektive betrachten will.

Prof. Dr. Gerhard Jorch, DGKJ-Tagungspräsident

Das gesamte soziale Umfeld des Kindes prägt dauerhaft dessen Persönlichkeitsmerkmale ...

Vom 12. – 15. September treffen mehr als 2.000 Teilnehmende aus der Kinder- und Jugendmedizin, der Kinderchirurgie, aus Sozialpädiatrie und Kinderkrankenpflege in Leipzig zusammen, um sich über aktuelle Erkenntnisse und Entwicklungen ihres Fachs auszutauschen.

Die Kongressbesucher werden sich besonders auch mit dem Thema „Kinderreiche Familien“ befassen, einem Aspekt des gesellschaftlichen Lebens, der lange Zeit überholt schien. Mittlerweile verzeichnet das statistische Bundesamt bei 12 % der Familien in Deutschland mindestens drei Kinder, und in 9.000 Haushalten leben 7 Kinder oder mehr:1 Inwieweit prägt das Aufwachsen in einer modernen Großfamilie ein Kind, wie werden seine Gesundheit und seine persönliche Förderung und Entwicklung beeinflusst durch das Leben mit vielen Geschwistern?

Tagungspräsident Gerhard Jorch: „Das gesamte soziale Umfeld des Kindes prägt – besonders in den ersten Lebensjahren – dauerhaft dessen Persönlichkeitsmerkmale wie Empathie, Autonomie, Bindungsfähigkeit und Resilienz. In eine positive oder auch in die negative Richtung, und mit unmittelbarer Auswirkung auf die Entwicklung und Gesundheit eines Kindes. Grund genug, dass wir uns einmal aus kinderärztlicher Sicht mit der Erlebniswelt Familie befassen!“

1 Zahlen für 2016 - Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz. Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018.


Hinweis für die Redaktionen

Wir laden Sie herzlich ein, an den Veranstaltungen des Fachkongresses teilzunehmen. Vom 13. bis 15. September bieten Ihnen zudem unsere morgendlichen Pressetermine im Congress Center Leipzig einen komprimierten Einstieg in das Tagesprogramm. Weitere Informationen und Akkreditierungen über:

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)
Chausseestr. 128/129 | 10115 Berlin
Tel. +49 30 3087779-14 | presse(at)dgkj.de| www.dgkj.de