Presseinfo: Ausgezeichnete Kinder- und Jugendärzte



Presseinfo: Ausgezeichnete Kinder- und Jugendärzte

Preisverleihungen auf der DGKJ-Jahrestagung

Foto: DGKJ/Hauss
Bild oben: Prof. Dr. Mayatepek (lk.), PD Dr. Schlingmann
Foto: DGKJ/Hauss
Bild unten: Prof. Dr. Mayatepek, Dr. Klingmann

Berlin/München, 4. September 2015. – Zurzeit tagen mehr als 2.500 Kinder- und Jugendärzte in München, um sich über aktuelle Forschung und neue Entwicklungen in ihrem Bereich auszutauschen. Im Rahmen der DGKJ-Jahrestagung 2015 wurden Auszeichnungen für hervorragende pädiatrische Arbeiten an zwei Preisträger in unterschiedlichen Phasen des wissenschaftlichen Lebens vergeben:

 

Adalbert-Czerny-Preis

DGKJ-Präsident Prof. Dr. Ertan Mayatepek überreichte den Adalbert-Czerny-Preis der DGKJ, mit dem besondere wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendmedizin und ihrer Grenzgebiete ausgezeichnet werden, an PD Dr. Karl Peter Schlingmann aus Münster. Die Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin ist zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses konzipiert und mit 10.000 € dotiert.

 

Herr Schlingmann ist 41 Jahre alt und nach Stationen in Magdeburg, Kiel und Marburg seit 2010 an der Klinik für Allgemeine Pädiatrie des Universitätsklinikums Münster tätig. Die Jury der DGKJ begutachtete die Habilitationsschrift „Angeborene Störungen des Kalzium- und Magnesiumhaushaltes“ sowie einen aktuellen Fachbeitrag für das Journal of the American Society of Nephrology. Diese zeigten, so die Jury in ihrer Begründung, einen großen Tiefgang in der Darstellung seltener genetischer Ursachen von Erkrankungen speziell im Bereich des Kalzium- und Magnesiumtransportes. Viele von Herrn Schlingmanns Arbeiten sind, wie die Gutachter in ihrer Begründung hervorhoben, hervorragend publiziert, z.B. im New England Journal of Medicine oder in Nature Genetics. – Nach der Preisverleihung stellte der Preisträger seine Forschungen im Rahmen einer Übersicht aktueller „Highlights der pädiatrischen Forschung“ vor.

Die DGKJ-Jahrestagung wird noch bis einschließlich 5. September im Messezentrum München Neues aus der Kinder- und Jugendmedizin vorstellen.

 

Ausgezeichnete Promotion: Dr. Viviane Klingmann

 

Der Selma-Meyer-Dissertationspreis der DGKJ ging an Dr. Viviane Klingmann aus Düsseldorf. Dieses Jahr wurden fünf „allesamt hervorragende Dissertationen“ eingereicht, wie die Juroren betonen. Das Votum der Gutachter für Frau Klingmanns Arbeit „Investigation of the suitability of three oral dosage forms for small children of different age groups“ war eindeutig: Sie bearbeite darin „ein für uns Pädiater besonders wichtiges Thema, die Galenik und Dosierung von Arzneimitteln für Kinder aller Altersgruppen, vor allem für die Gruppen der kleinen und sehr kleinen Kinder“. Dr. Klingmann (27) hat mit ihren Studien festgestellt, dass nicht Sirup sondern Minitabletten sehr viel exakter dosiert, zuverlässig geschluckt und sogar besser akzeptiert werden. Diese wichtigen Ergebnisse haben bereits zu einer Modifikation der offiziellen Empfehlungen der EMA geführt.

Frau Klingmann ist an der Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Neonatologie und Kinderkardiologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf tätig.

 

Der mit 2.500 Euro dotierte Dissertationspreis der DGKJ trägt den Namen der jüdischen Kinderärztin Selma Meyer, die 1927 als erste Frau zur außerordentlichen Professorin für Kinderheilkunde ernannt worden war.

 

 

Zu den Pressefotos

 

Pressekontakt:

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)
Dr. Sybille Lunau
Chausseestr. 128/129 | 10115 Berlin
Tel. +49 30 3087779-14
presse(at)dgkj.de
www.dgkj2015.de