Kongress 2017: Pressemappe

Über den Kongress für Kinder- und Jugendmedizin informierten wir am 19.9. auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Köln. Die Materialien und Statements erhalten Sie hier

Das Team der Pressekonferenz am 19.09.2017

Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2017

Auswahl Presseberichte:

Fetale Alkohol-Spektrum-Störungen beim Kind schneller erkennen – Tipps aus der Praxis für Kinder- und Familienärzte. Medscape 13.10.2017. Link

Kindesmisshandlung: Wo und wie genauestens hingeschaut und gefragt werden sollte – und was „hochverdächtig“ ist. Medscape, 2.10.17. Link

Schweres Erbe: Adipositas in der Schwangerschaft gefährdet die Kinder durch renale Dysfunktion, Hypoglykämie und Asthma. Medscape, 29.09.17.Link

"Musikalische Kinderärzte". Kölner Stadtanzeiger, 23.9.2017. PDF

"Pädiater hadern weiter mit Reformgesetz". Ärzte Zeitung, 21.9.2017. Link

"Experten mahnen: Dicke Mutter, dickes Baby, dickes Kind". Lausitzer Rundschau u.v.m., 21.9.2017. Link

"Erste 1000 Tage nach der Empfängnis entscheiden". Ärzte Zeitung, 21.9.2017. Link

"Perinatale Einflüsse". WDR 5 / Leonardo (MP3-Datei), 20.9.2017. Link

"Kinderschutz krankt an fehlender Vergütung". Ärztezeitung, 20.9.2017. Link

Kinderschutz (Thema auf dem Kongress für Kinder- und Jugendmedizin). ARD-Mittagsmagazin, 20.9.2017. (Ab Sendeminute 31:00) Link

"Jedes 6. Kind ist betroffen: Leben lernen mit der chronischen Krankheit". Kölner Stadtanzeiger, 19.9.2017 Link

"Ärzteorchester spielt für Kinder in Not". Kölner Express, 19.9.2017

"Interview mit Kinder-Radiologin Friederike Körber: Zappeln ist ein Problem." Kölner Stadtanzeiger, 2.6.2017. Link

 

Materialien

Die Pressekonferenz zum Kongress für Kinder- und Jugendmedizin gab am 19. September einen Überblick über aktuelle Themen und Diskussionen in der Kinder- und Jugendmedizin:

Pressemeldungen

Einladung zum Pressetermin 30.8.

29.08.2013

Kinder und Jugendliche im Krankenhaus

MdB Bärbel Bas besucht HELIOS St. Johannes Klinik in Duisburg


Berlin/Duisburg, 27. August 2013.
- Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin versorgen Patienten vom Neugeborenenalter bis zum jungen Erwachsenen: Jedes Kind und jeder Jugendliche hat ein Recht auf fachärztliche Versorgung und fachgerechte Pflege in einer seinem Alter und seiner Entwicklung angemessenen Umgebung. Um dies gewährleisten zu können, müssen Kinderkliniken und Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin so ausgestattet sein, dass gut ausgebildete Kinderkrankenschwestern und –pfleger ebenso wie Ärztinnen und Ärzte ihre Patienten auf einem fachlich hohen Niveau versorgen können.

Am Freitag, 30. August 2013 besucht Bärbel Bas, Mitglied des Deutschen Bundestages und des erweiterten Fraktionsvorstandes der SPD-Bundestagsfraktion, die HELIOS St. Johannes Klinik in Duisburg. Die Politikerin wird mit Chefarzt Dr. Peter Seiffert und Mitarbeitern der Kinderklinik sowie mit dem Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Dr. Karl-Josef Eßer, über die besonderen Herausforderungen in der Pädiatrie sprechen und die Station für Kinder- und Jugendmedizin kennenlernen.

Frau Bas ist im Bundestags-Ausschuss für Gesundheit vertreten und mit zentralen Themen der Kinder- und Jugendmedizin vertraut. So wird sie mit den Kinder- und Jugendärzten Dr. Seiffert und Dr. Eßer über die Möglichkeiten der Sozialen Prävention, die die gesamte gesundheitliche Entwicklung eines Kindes im Blick hat, genauso diskutieren wir über die mangelhafte Arzneimittelsicherheit in der Pädiatrie, denn nach wie vor müssen Kindern mangels Alternativen Medikamente verordnet werden, die für Kinder nicht zugelassen sind.

Um 11:30 Uhr sind Sie als Medienvertreter/-in herzlich zu einem Pressegespräch mit Bärbel Bas, Dr. Seiffert und Dr. Eßer eingeladen, sich über diese und andere Anliegen der Kinder- und Jugendmedizin zu informieren.

30. August 2013, 11:30 Uhr

HELIOS St. Johannes Klinik (Kinderklinik, Perinatalzentrum);  An der Abtei 7-11, 47166 Duisburg. 

Pressekontakt (vor Ort):
Felix Lennertz
HELIOS Klinikum Duisburg
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon 0203/546-2229
felix.lennertz(at)helios-kliniken.de

zurück zur Liste