Kongress 2017: Pressemappe

Über den Kongress für Kinder- und Jugendmedizin informierten wir am 19.9. auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Köln. Die Materialien und Statements erhalten Sie hier

Das Team der Pressekonferenz am 19.09.2017

Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2017

Auswahl Presseberichte:

Fetale Alkohol-Spektrum-Störungen beim Kind schneller erkennen – Tipps aus der Praxis für Kinder- und Familienärzte. Medscape 13.10.2017. Link

Kindesmisshandlung: Wo und wie genauestens hingeschaut und gefragt werden sollte – und was „hochverdächtig“ ist. Medscape, 2.10.17. Link

Schweres Erbe: Adipositas in der Schwangerschaft gefährdet die Kinder durch renale Dysfunktion, Hypoglykämie und Asthma. Medscape, 29.09.17.Link

"Musikalische Kinderärzte". Kölner Stadtanzeiger, 23.9.2017. PDF

"Pädiater hadern weiter mit Reformgesetz". Ärzte Zeitung, 21.9.2017. Link

"Experten mahnen: Dicke Mutter, dickes Baby, dickes Kind". Lausitzer Rundschau u.v.m., 21.9.2017. Link

"Erste 1000 Tage nach der Empfängnis entscheiden". Ärzte Zeitung, 21.9.2017. Link

"Perinatale Einflüsse". WDR 5 / Leonardo (MP3-Datei), 20.9.2017. Link

"Kinderschutz krankt an fehlender Vergütung". Ärztezeitung, 20.9.2017. Link

Kinderschutz (Thema auf dem Kongress für Kinder- und Jugendmedizin). ARD-Mittagsmagazin, 20.9.2017. (Ab Sendeminute 31:00) Link

"Jedes 6. Kind ist betroffen: Leben lernen mit der chronischen Krankheit". Kölner Stadtanzeiger, 19.9.2017 Link

"Ärzteorchester spielt für Kinder in Not". Kölner Express, 19.9.2017

"Interview mit Kinder-Radiologin Friederike Körber: Zappeln ist ein Problem." Kölner Stadtanzeiger, 2.6.2017. Link

 

Materialien

Die Pressekonferenz zum Kongress für Kinder- und Jugendmedizin gab am 19. September einen Überblick über aktuelle Themen und Diskussionen in der Kinder- und Jugendmedizin:

Pressemeldungen

Online-Petition ist abgelaufen – Unterschriftenlisten können weiter eingereicht werden!

26.01.2016

Mit dem gestrigen Montag endete die Deadline für die Online-Petition zum Erhalt des eigenständigen Berufsbildes der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Über 13.700 Menschen haben die Petition von Kinderkrankenschwester Monika Otte bisher online unterstützt.

Um eine Öffentliche Anhörung im Bundestag zu erreichen muss die Petition von 50.000 Unterstützern gezeichnet werden. Aktuell werden noch viele Unterschriftenlisten, die bundesweit in Kliniken und Verbänden auslagen, an den Petitionsausschuss gefaxt oder postalisch zugestellt.

Wichtig: Die Unterschriftenlisten können über den heutigen Tag hinaus weiterhin an den Deutschen Bundestag geschickt bzw. gefaxt werden! Bis zum Abschluss des laufenden Gesetzgebungsverfahrens werden alle Unterschriften gezählt.

Da das Faxgerät zeitweise überlastet war, hat das Petitionsbüro zusätzliche Faxnummern für die Petition bereitgestellt. Neben der Nummer 030 / 227-360 27 können die Listen nun auch an die beiden folgenden Faxnummern gesendet werden.

  • 030 227-360 53
  • 030 227-300 13

Die DGKJ unterstützt und begrüßt die Petition zusammen mit vielen Partnerverbänden der Kinder- und Jugendmedizin. Eine inhaltliche Stellungnahme finden Sie im dazu veröffentlichten Positionspapier.

Pressekontakt

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)
Dr. Sybille Lunau
Chausseestr. 128/129 | 10115 Berlin
Tel. +49 30 3087779-14
presse(at)dgkj.de
www.dgkj.de

zurück zur Liste