Kongress 2017: Pressemappe

Über den Kongress für Kinder- und Jugendmedizin informierten wir am 19.9. auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Köln. Die Materialien und Statements erhalten Sie hier

Das Team der Pressekonferenz am 19.09.2017

Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2017

Auswahl Presseberichte:

Fetale Alkohol-Spektrum-Störungen beim Kind schneller erkennen – Tipps aus der Praxis für Kinder- und Familienärzte. Medscape 13.10.2017. Link

Kindesmisshandlung: Wo und wie genauestens hingeschaut und gefragt werden sollte – und was „hochverdächtig“ ist. Medscape, 2.10.17. Link

Schweres Erbe: Adipositas in der Schwangerschaft gefährdet die Kinder durch renale Dysfunktion, Hypoglykämie und Asthma. Medscape, 29.09.17.Link

"Musikalische Kinderärzte". Kölner Stadtanzeiger, 23.9.2017. PDF

"Pädiater hadern weiter mit Reformgesetz". Ärzte Zeitung, 21.9.2017. Link

"Experten mahnen: Dicke Mutter, dickes Baby, dickes Kind". Lausitzer Rundschau u.v.m., 21.9.2017. Link

"Erste 1000 Tage nach der Empfängnis entscheiden". Ärzte Zeitung, 21.9.2017. Link

"Perinatale Einflüsse". WDR 5 / Leonardo (MP3-Datei), 20.9.2017. Link

"Kinderschutz krankt an fehlender Vergütung". Ärztezeitung, 20.9.2017. Link

Kinderschutz (Thema auf dem Kongress für Kinder- und Jugendmedizin). ARD-Mittagsmagazin, 20.9.2017. (Ab Sendeminute 31:00) Link

"Jedes 6. Kind ist betroffen: Leben lernen mit der chronischen Krankheit". Kölner Stadtanzeiger, 19.9.2017 Link

"Ärzteorchester spielt für Kinder in Not". Kölner Express, 19.9.2017

"Interview mit Kinder-Radiologin Friederike Körber: Zappeln ist ein Problem." Kölner Stadtanzeiger, 2.6.2017. Link

 

Materialien

Die Pressekonferenz zum Kongress für Kinder- und Jugendmedizin gab am 19. September einen Überblick über aktuelle Themen und Diskussionen in der Kinder- und Jugendmedizin:

Pressemeldungen

Rückruf Pulverspezialnahrung "Aptamil PDF"

10.02.2014

Milupa  ruft eine bestimmte Charge des Produktes Aptamil PDF, einer Spezialnahrung für Frühgeborene nach der Entlassung aus der Klinik, zurück. Betroffen ist ausschließlich die Pulvervariante des Produktes mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03.05.2015 und der Chargennummer 294432. Die Spezialnahrung ist nur in Krankenhäusern, Apotheken und über Hebammen erhältlich.  

Aus der Mitteilung des Hersztellers vom 7.2.2014:

Die Qualitätskontrolle von Milupa hat festgestellt, dass die Charge der Spezialnahrung einen höheren Gehalt des wichtigen Nährstoffes Jod aufweist als vorgesehen. Es ist nicht davon auszugehen, dass Säuglinge nach der Nahrungsaufnahme ungewöhnliche Symptome entwickeln. Sollte es dennoch zu Problemen bei der Nahrungsaufnahme, außergewöhnlicher Mattheit und Müdigkeit  kommen, oder sollten Eltern in diesem Zusammenhang besorgt sein, ist es grundsätzlich ratsam, den Kinderarzt aufzusuchen. Bislang gab es weder von Eltern noch Ärzten Hinweise auf gesundheitliche Probleme bei Frühgeborenen.
Außer der Pulvervariante der Charge mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03.05.2015 sind keine weiteren Aptamil PDF oder andere Milupa-Produkte betroffen.  

Verbraucher sollen das betroffene Produkt mit dem entsprechenden Mindesthaltbarkeitsdatum nicht mehr füttern. Es kann dort zurückgegeben werden, wo es erworben wurde, oder kostenfrei an die folgende Anschrift gesendet werden. Milupa erstattet die damit verbundenen Kosten: Milupa GmbH, Bahnstraße 14-30, 61381 Friedrichsdorf.


Bei Fragen können sich Eltern kostenfrei unter 0800 – 2782645 an den Aptamil Elternservice wenden.

zurück zur Liste