Termin



Kinderorthopädischer Nachmittag - Klumpfußtherapie nach Ponseti mit Gipskurs

Ort:

48149 Münster,
Albert-Schweitzer-Campus 1, Universitätsklinikum

Zeitraum:

08.12.2021 15:30Uhr bis 08.12.2021 20:00Uhr

Themen:

Diagnosematrix für den Neugeborenenfuß
Dr. med. B. Vogt, Münster

Geschichte der Klumpfußbehandlung
Dr. med. H. Tretow, Münster

Klumpfußbehandlung nach Ponseti
Prof. Dr. med. R. Rödl, Münster

Rezidiv, Über-/Unterkorrektur des älteren Kindes
Priv.-Doz. Dr. med. O. Eberhardt, Stuttgart

Gipskurs am Klumpfußmodell in kleinen Gruppen

Zusatzinformationen:

Der Klumpfuß ist eine angeborene, passiv nicht ausgleichbare Fehlstellung des Fußes, die ein- oder beidseitig auftreten und unterschiedliche Schweregrade aufweisen kann. Sie tritt in der Regel als Kombination von mehreren Fuß-Deformitäten, einer Einwärtsverdrehung des Fußes und Anomalien der Wadenmuskulatur in Erscheinung. Nach der Hüftgelenksluxation ist der Klumpfuß die zweithäufigste angeborene Missbildung. In Deutschland kommt etwa eines von 1.000 Neugeborenen mit einem Klumpfuß zur Welt. Jungen sind doppelt so häufig betroffen wie Mädchen. In der Hälfte der Fälle sieht man ein beidseitiges Auftreten.

Entscheidend für die erfolgreiche Behandlung des Klumpfußes ist eine rechtzeitige und konsequente Therapie, die unmittelbar nach der Geburt beginnen, im Verlauf kontrolliert und ggf. bis zum Wachstumsabschluss fortgeführt werden sollte.

In den letzten Jahren hat die Redressionstherapie nach dem Spanier Dr. Ignazio Ponseti sehr gute Ergebnisse bei der Behandlung des Klumpfußes aufgezeigt. Die Behandlung nach Ponseti sieht eine spezielle manuelle Redression mit schrittweiser Korrektur nach anatomischen Gesichtspunkten vor. In der Regel kann nach drei bis acht Gipsen eine komplette Korrektur ohne Operation erreicht werden. In den USA und mittlerweile auch in Europa findet die Ponseti-Methode großen Zulauf. Aktuelle Studien belegen, dass die Methode mindestens ebenso erfolgreich ist, wie andere Therapiekonzepte, dies aber ohne aufwändige Operation, wodurch mögliche operative Spätfolgen vermieden werden können.

Mit diesem sehr praktisch orientierten Kurs sprechen wir insbesondere auch Ärzte_innen in der orthopädisch/unfallchirurgischen, kinderchirurgischen und pädiatrischen Weiterbildung an.

Ansprechpartner/-in:

Petra Pöttker

Telefon:

02519292235

E-Mail:

petra.poettker@aekwl.de

Web-Adresse:

www.akademie-wl.de/katalog

zurück