Mit gutem Beispiel voran



Mit gutem Beispiel voran

Best-Practice-Modelle zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin ist eine „junge“ Fachgesellschaft – 3.000 der rund 18.000 Mitglieder sind unter 35 Jahren- und deshalb gibt es seit 2018 die AG Junge DGKJ. Die Medizin und insbesondere die Pädiatrie sind ebenfalls jung - und weiblich! Wir wünschen uns daher innovative Modelle und haben das auch in einem Positionspapier zu Weiterbildungs- und Arbeitsbedingungen in der Pädiatrie zum Ausdruck gebracht.

Für mich als Sprecherin der AG und Vertreterin der Assistenz- und Oberärzt*innen im Vorstand der DGKJ ist es möglich u.a. Anliegen der Ärzt*innen in Weiterbildung direkt in die Fachgesellschaft einzubringen. Der Vorstand, allen voran Präsident Prof. Dötsch, nimmt die Ideen der Jungen DGKJ auf, versucht sie umzusetzen und auf die Wichtigkeit von Themen wie der Vereinbarkeit von Beruf und Familie aufmerksam zu machen. So ist auch im gemeinsamen Austausch die Idee entstanden, in den Mitteilungsseiten der DGKJ in der Monatsschrift Kinderheilkunde Best-Practice-Modelle zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie vorzustellen. Hier soll es Anregungen geben, wie es möglich sein kann, dass Mütter und Väter zum Beispiel neben der Familie forschen oder als Expert*innen in einer Spezialambulanz arbeiten.

Wir wollen hören, wo es richtig gut läuft, damit andere Kliniken und wir alle davon lernen können. Schreibt uns also eure positiven Erfahrungen und erprobten Modelle an info@dgkj.de

Der beste Beitrag kann sich auf eine Prämierung freuen!

 

Iris Eckhardt für das Team der Jungen DGKJ

Sprecherin der AG Junge DGKJ und Vertreterin der Assistenz- und Oberärzt*innen im Vorstand der DGKJ