Preise & Stipendien




Aktuelle Ausschreibungen

Unsere Auflistung aktueller Ausschreibungen von Preisen und Stipendien können Sie gern um Ihre Preismeldung ergänzen. Informieren Sie uns über Ihre Ausschreibung per E-Mail an info(at)dgkj.de.


Adalbert-Czerny-Preis 2023

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) wird auf ihrer 118. Jahrestagung in Hamburg den Adalbert-Czerny-Preis 2023 verleihen. Dieser besteht aus der Adalbert-Czerny-Medaille, einer Urkunde und einem Geldpreis von 10.000 Euro.

Mit dem Preis sollen besondere wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Kinderheilkunde mit Einschluss ihrer Grenzgebiete ausgezeichnet werden. Die Arbeiten sollten publiziert sein, und ihre Publikation sollte nicht länger als zwölf Monate zurückliegen. Als Preisträger/-innen können sich ausschließlich Erstautor/-innen bewerben.

Mit der Zuerkennung des Preises ist die Einreichung einer Publikation im Online-Journal der DGKJ, Molecular and Cellular Pediatrics, verbunden. Der Preis soll an herausragende wissenschaftlich orientierte Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte (auch in Weiterbildung) vergeben werden.

Bewerbungen müssen bis spätestens 1. April 2023 samt einem CV sowie dem ausgefüllten und unterschriebenen Formblatt elektronisch unter info@dgkj.de eingereicht werden.

Eine Präsenzteilnahme zur Preisverleihung während des Kongresses für Kinder- und Jugendmedizin vom 22.–23.09.2023 ist seitens der Bewerberinnen und Bewerber sicher zu stellen.

Die Satzung zum Adalbert-Czerny-Preis ist auf der Website der DGKJ einsehbar: Adalbert-Czerny-Preis - Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (dgkj.de)


Selma-Meyer-Dissertationspreis 2023

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) wird auf der 118. Jahrestagung in Hamburg den Selma-Meyer-Dissertationspreis 2023 verleihen. Der Preis besteht aus einer Urkunde und einem Geldpreis von 2500 Euro. Mit dem Preis sollen zukunftsorientierte pädiatrische Promotionsarbeiten ausgezeichnet werden. Zur Bewerbung sind Dissertationsarbeiten zugelassen, die von einer Medizinischen Fakultät in Deutschland zur Promotion akzeptiert und mit summa oder magna cum laude bewertet wurden. Bei einer Bewertung mit magna cum laude muss zusätzlich eine angenommene Publikation mit Erstautorenschaft in einem renommierten internationalen Journal vorliegen.

Mit der Zuerkennung des Preises ist die Einreichung einer Veröffentlichung (Minireview) im Online-Journal der DGKJ, Molecular and Cellular Pediatrics, verbunden. Die Dissertationsschrift sollte nicht älter als 12 Monate sein (im Falle einer Einzelpublikation nicht älter als 24 Monate) und ist zusammen mit einem Lebenslauf bis zum 1. Mai 2023 von dem/der Autor/-in selbst oder von einem Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin elektronisch unter info@dgkj.de dem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin einzureichen.

Eine Präsenzteilnahme am Kongress für Kinder- und Jugendmedizin vom 22.–23.09.2023 ist seitens der Bewerberinnen und Bewerber sicher zu stellen.
Die Satzung zum Selma-Meyer-Dissertationspreis ist hier auf der Website der DGKJ einsehbar.


Förderung der medizinischen Entwicklungszusammenarbeit durch Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS)

  • Die EKFS stellt angesichts des großen Elends und der Probleme der Menschen im Kriegsgebiet der Ukraine, aber auch der nach Deutschland geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer Gelder für Ukraine-Nothilfe-Projekte zur Verfügung. Die EKFS sieht vor, Gelder auf Antrag zu vergeben, wobei ein vereinfachtes Antragsverfahren angewendet wird. Die für medizinische Hilfe vorgesehenen Mittel stehen deutschen gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung, die selbst Kontakte und Strukturen in der Ukraine oder in der Flüchtlingshilfe in Deutschland haben. Bitte nehmen Sie vor einer Antragstellung Kontakt mit Dr. Judith von Heusinger auf (j.heusinger(at)ekfs.de und +49 (6172) 8975-17).
  • Außerdem besteht ganzjährig die Möglichkeit einer Antragstellung für Projekte der medizinischen Entwicklungszusammenarbeit in OECD DAC gelisteten Entwicklungsländern (ausgenommen politisch sehr fragile Länderkontexte). Anträge werden zu allen medizinischen Schwerpunkten entgegengenommen. Sie sind eingeladen, sich über unser zweistufiges Verfahren (1. Projektskizze; 2. Vollantrag) um eine Finanzierung von bis zu drei Jahren Laufzeit und einer Mindestfördersumme ab 50.000 Euro zu bewerben. Alle Informationen zur Antragstellung finden Sie auf unserer Website und die Bewerbungs-Vorlagen dort im Download-Bereich: Reguläre Förderlinie | Else Kröner-Fresenius-Stiftung (ekfs.de)

Kindness for Kids Versorgungspreis

Seltene Erkrankungen im Kindesalter sind meist chronisch und mit schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen verbunden. Die Einnahme zahlreicher, starker Medikamente, häufige Besuche bei Therapeuten sowie Tage oder Wochen im Krankenhaus bestimmen bei den meisten Kindern und ihren Familien den Alltag. Dabei mangelt es oftmals an wohnortnahen Spezialisten und Therapeuten. Auch gibt es meist keine wirksame Therapie oder gar Heilung.

Aus diesem Grund schreibt die Stiftung Kindness for Kids alle zwei Jahre den mit € 40.000 dotierten Kindness for Kids Versorgungspreis aus. Das Ziel ist, durch tertiäre Prävention, d.h. durch medizinische und paramedizinische Therapien, Krankheitsfolgen und Rückfälle zu minimieren und somit die Lebensqualität von Kindern mit seltenen Erkrankungen langfristig zu steigern. 

Die Bewerbungsfrist endet am 30. April 2023. Der Kindness for Kids Versorgungspreis ist mit einem Maximalbetrag von 40.000 Euro dotiert.

Mit dem Kindness for Kids Versorgungspreis soll die Ausarbeitung und Umsetzung eines Projektes zur aktuellen Verbesserung der Versorgung gefördert werden, welches entweder durch strukturelle Veränderungen oder aber durch neue pflegerische, physiotherapeutische oder psychosoziale Therapieansätze die Versorgungssituation von Kindern mit seltenen Erkrankungen nachhaltig verbessert. Eine wissenschaftliche Studie, die das Konzept evaluiert und nach Projektabschluss veröffentlicht wird, ist Voraussetzung.

Folgende Kriterien sind zu beachten:

  • Innovativer Ansatz
  • Nachhaltige Ausrichtung des Projektes
  • Dissemination des Konzeptes
  • Lokale, nationale oder internationale Vernetzung
  • Wissenschaftlicher Ansatz
  • Beteiligung von Patientenorganisationen

Nicht förderungswürdig sind: Literaturrecherchen, Grundlagenforschung, Klinische Forschung, Ko-Finanzierungen, Symposien, Meetings und Konferenzen.

Antragsberechtigt sind Studenten, medizinisches und paramedizinisches Fachpersonal, Ärzte und Wissenschaftler aus Universitäten, Kliniken, Forschungsinstitutionen und NGOs innerhalb Europas.

Der Projektantrag ist als PDF-Datei bis zum 30. April 2023 an c.engelhorn(at)kindness-for-kids.de zu senden und kann in Englisch oder Deutsch eingereicht werden. Die Projektanträge werden von unserem wissenschaftlichen Beirat bewertet und das Ergebnis wird Anfang Juli bekannt gegeben werden. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte Frau Dr. Carolin Engelhorn unter c.engelhorn(at)kindness-for-kids.de.

 


Ingrid zu Solms-Wissenschaftspreis für Medizin 2023

Die Ausschreibung richtet sich an Wissenschaftlerinnen, die richtungsweisende, wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Grundlagenforschung in der Medizin, für die Medizin oder für die Psychotherapie betreiben und deren Forschung zur Habilitation genutzt wurde oder dazu gleichrangig ist. Antragsberechtigt sind Frauen, die diese Forschung ausgehend von einer Forschungseinrichtung im deutschsprachigen, europäischen Raum durchgeführt haben, wobei die Nationalität keine Rolle spielt. Die Einreichende sollte das 40. Lebensjahr am letzten Tag der Antragsfrist noch nicht vollendet haben, wobei sich bei Mutterschaft die Frist einmalig um zwei Jahre verlängert.

Bewerbungsfrist ist der 1. März 2023, die komplette Ausschreibung finden Sie hier: https://ingrid-zu-solms-stiftung.de/files/IzS-Ausschreibung-Medizin.pdf

 


Dr. Holger Müller Preis 2022

Die Care-for-Rare Foundation - Stiftung für Kinder mit seltenen Erkrankungen am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig­ Maximilians-U niversität München lobt den Dr. Holger Müller Preis 2022 in Höhe von 5.000 Euro aus. Der von der Dr. Holger Müller Stiftung zur Verfügung gestellte Preis soll eine herausragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der seltenen Erkrankungen auszeichnen. Als selten gilt eine Erkrankung, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen betroffen sind. Es werden grundlagenwissenschaftliche und klinische Arbeiten berücksichtigt.

Für die aktuelle Ausschreibungsperiode kann ein wissenschaftliches Manuskript eingereicht werden, welches in der Zeit zwischen dem 1. März 2022 und dem 28. Februar 2023 veröffentlicht oder zur Veröffentlichung angenommen wurde. Der Dr. Holger Müller Preis richtet sich insbesondere an jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, um ihr Engagement für Menschen mit seltenen Erkrankungen zu würdigen.

Die Care-for-Rare Foundation fördert interdisziplinäre und international ausgerichtete wissenschaftliche Projekte mit dem Ziel der Aufklärung der Krankheitsursachen und der Entwicklung innovativer Therapien für Kinder mit seltenen Erkrankungen.

Bewerbungsberechtigt sind Einzelpersonen oder Gruppen, die an einer Forschungseinrichtung in Deutschland, Österreich oder der Schweiz tätig sind. Nachwuchswissenschaftler/-innen werden ausdrücklich zur Bewerbung ermuntert.

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind bis zum 17. März 2023 (Ausschlussfrist) elektronisch auf der Care-for-Rare Website unter www.care-for-rare.org/bewerbung-dr-holger-mueller-preis einzureichen. Einzelheiten finden Sie auf www.care-for­ rare.org/ausschreibung-dr-holger-mueller-preis-2022 und unter www.drholgermuellerstiftung.de/dr-holger-mueller-preis/.

Die feierliche Preisverleihung wird am 11. Mai 2023 in Esslingen stattfinden. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Beatrice Walden (beatrice.walden@care-for-rare.org) gerne zur Verfügung.


Else Kröner Tandemprofessuren „Globale Kindergesundheit“

Obwohl in den letzten 30 Jahren die weltweite Kindersterblichkeit zurückgegangen ist, sterben jedes Jahr trotzdem noch ca. 5 Millionen Kinder unter 5 Jahren, häufig an vermeidbaren oder behandelbaren Ursachen aufgrund fehlender Gesundheitsdienste. Zur nachhaltigen Stärkung der Patientenversorgung und der klinischen Forschung in einem einkommensschwachen Land schreibt die EKFS zwei Stiftungsprofessuren mit Fördermitteln in Höhe von insgesamt 3 Millionen Euro für 5 Jahre aus.
Die erste Professur soll an einer deutschen Institution angesiedelt sein und als Tandem mit einer zweiten, in den ersten drei Jahren der Förderperiode zu besetzenden Professur in einem als LMIC klassifizierten Land (Low and Middle Income Country gemäß OECD DAC-Länderliste) zusammenarbeiten. Die Aufgaben der Professuren beinhalten Forschung, klinische Versorgung, Lehre, Ausbildung, Beratung, Vernetzung und Anwaltschaft für Kinder und deren Gesundheit. Die Weiterentwicklung der pädiatrischen Curricula bzw. der pädiatrischen Schwerpunktweiterbildung und eine strukturelle Stärkung des Gesundheitssystems im betreffenden Land werden erwartet.
Antragsberechtigt sind Ärztinnen und Ärzte aus universitären Einrichtungen oder Institutionen in Deutschland, die mit Universitäten kooperieren. Voraussetzungen zur Bewerbung sind:
 Facharztabschluss in Pädiatrie
 klinische Arbeitserfahrung in einem LMIC
 bestehende Partnerschaft der Antragstellerin oder des Antragstellers mit einer Universität oder anderen Forschungseinrichtungen im Partnerland
 Bereitschaft zur Tätigkeit im Partnerland mit signifikantem Zeitkontingent
 Konzept für den mittelfristigen Aufbau nachhaltiger Strukturen vor Ort mit der Einrichtung und Besetzung einer Professur durch eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler des Partnerlandes
 Bereitstellung einer Planstelle für die Laufzeit der in Deutschland angesiedelten Professur
 Konzept zur Weiterführung der beiden Professuren

In der ersten Bewerbungsphase wird um eine bis zu dreiseitige formlose Antragsskizze gebeten. Übliche Unterlagen (Lebenslauf, Publikationsverzeichnis, Drittmittelliste etc.), eine Einverständniserklärung zur Speicherung von Daten und ein Unterstützungsschreiben des Dekanats sind als Anlage beizufügen. Nach einer Vorauswahl werden besonders hervorragende Bewerberinnen oder Bewerber zur Einreichung von Vollanträgen aufgefordert. Die Förderentscheidung durch die Stiftung erfolgt im Jahr 2023.
Bewerbungen können in deutscher oder englischer Sprache in elektronischer Form bis zum 31.03.2023 über antrag-humanitaer@ekfs.de eingereicht werden.


DFG-Förderprogramm Klinische Studien

Das Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) umfasst die themenunabhängige und zeitlich begrenzte Durchführung eines Vorhabens in der patientennahen klinischen Forschung. Gefördert werden interventionelle klinische Studien, zu denen Klinische Machbarkeitsstudien (Phase II) und Klinische Interventionsstudien (Phase III) zählen. Ziel dieser Förderung ist das Erbringen eines Wirksamkeitsnachweises eines therapeutischen, diagnostischen oder prognostischen Verfahrens. Für alle Studien ist eine hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität sowie klinische Relevanz erforderlich. Ebenfalls gefördert werden Klinische Beobachtungsstudien, sofern mit der Beobachtungsstudie eine hoch relevante Fragestellung behandelt wird, deren Beantwortung nachweislich nicht mit einem interventionellen Design möglich ist.

Anträge auf Förderung klinischer Studien können jederzeit eingereicht werden, eine Ausschreibung findet nicht statt.

Alle Informationen, Merkblätter und Formulare unter http://www.dfg.de/foerderung/programme/einzelfoerderung/klinische_studien/