Corona Task Force



Corona Task Force

Die Task Force wurde 2020 institutionalisiert und steht dem Präsidenten bzw. dem Geschäftsführenden Vorstand beratend zur Seite. Sie tagt nach Bedarf, momentan in der Regel jeden Dienstagmorgen.

Bei Fragen zur SARS-CoV-2-Pandemie kontaktieren Sie die Task Force über die Geschäftsstelle unter coronatask(at)dgkj.de.

Jahresbericht 2022

Personell hat sich die Corona Task Force 2022 insofern verändert, als die DGKJ-Vizepräsidentschaft gewechselt hat und Prof. Dr. Felderhoff-Müser neu für Prof. Dr. Krägeloh-Mann hinzugekommen ist. Sonst ist die Zusammensetzung gleichgeblieben: Prof. Dr. Berner (Vorstand, Pädiatrischer Infektiologe), Dr. Eckhardt (Junge DGKJ), Prof. Dr. Heininger (DGKJ- Delegierter in Bündnis-Kommission Infektiologie), Prof. Dr. Hübner (DGPI-Past Vorsitzender), PD Dr. Rodeck (Generalsekretär), Prof. Dr. Schneider (Konventsprecher), Prof. Dr. Tenenbaum (DGPI-Vorsitzender).

Die Corona Task Force hat 2022 in der Regel wöchentlich getagt. Jeden Donnerstagmorgen wird die aktuelle Infektionslage nicht nur im Hinblick auf die SARS-CoV-2-Infektionen inkl. ihrer Langzeitfolgen (Long/Post-Covid-Syndrom) ausgetauscht und bewertet. Wenn aus Sicht der Task Force die DGKJ- Mitglieder oder die Öffentlichkeit informiert werden sollten, werden Pressemeldungen oder Stellungnahmen beschlossen bzw. dem Präsidium als notwendige Handlungsschritte empfohlen und teilweise auch sehr kurzfristig umgesetzt.

So wurde z. B. die Stellungnahme „Kinder in der Pandemie – die Omikron-Variante“ zwischen Weihnachten und Neujahr veröffentlicht, weil die Task Force den damaligen Meldungen in der Öffentlichkeit entgegentreten wollte, dass Kinder und Jugendliche von der Omikron-Variante besonders betroffen wären. Sie stellte sich in der Stellungnahme gegen nicht notwendige Schulschließungen: Schulschließung sollte nur die ultima ratio in der Bekämpfung der Pandemie sein.

Der Standpunkt, dass Kinder und Jugendliche nicht mehr als andere Bevölkerungsgruppen bei der Bekämpfung der Pandemie herangezogen werden dürfen, wurde auch in den weiteren Stellungnahmen vertreten: Im Frühjahr wurde angemahnt, dass die Lockerungen auch für Kinder gelten müssten („Lockerungen in den Infektionsschutzmaßnahmen – sie müssen auch für Kinder gelten“ [vom 03.03.2022]), ebenso in der letzten Stellungnahme „zur Situation von Kindern im Herbst und Winter“ (vom 05.09.2022). Die genannten Stellungnahmen erfolgten gemeinsam mit der DGPI und meist auch dem BVKJ.

Gleiches Vorgehen mit Einbeziehen der genannten Verbände wurde bei den mind. acht Pressemeldungen der Corona Task Force von Januar bis Mitte Oktober 2022 gewählt. Die Überarbeitung der FAQs „Maske, Kinder und Coronavirus“, die sich auf der DGKJ- Website an die breite Bevölkerung richten, erfolgte im Februar 2022 in Verantwortung der Task Force.

Darüber hinaus beschäftigte sich die Corona Task Force mit den kurzfristig erstellten Leitlinien der AWMF zu COVID-19, den STIKO-Beschlussentwürfen für eine Aktualisierung der Impfempfehlungen gegen COVID-19 sowie mit den Referentenentwürfen des Bundesministeriums für Gesundheit bzw. den Gesetzentwürfen der Bundesregierung. Dies betraf z. B. die Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung und häufig die Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Entsprechende Stellungnahmen wurden trotz der teilweise sehr kurzen Rückmeldefristen bei den betreffenden Stellen eingereicht.

Nicht immer ist die Politik der Position der Kinder- und Jugendmedizin gefolgt. Ein wichtiger Erfolg war aber die Streichung von COVID-19 als meldepflichtige Erkrankung aus der Liste der in § 34 genannten Infektionserkrankungen. Dies ist nicht zuletzt durch gemeinsame Anstrengung von DGKJ und BVKJ gelungen. Die Unterstützung der Landeskultusministerin von Schleswig-Holstein war hilfreich. Das BMG schob diese Änderung nach der größeren Änderung des Infektionsschutzgesetzes im September Anfang Oktober 2022 nach.

Eine zusammenfassende Darstellung der Position der Task Force ist im Oktober 2022 in der Rubrik Medizin-Report veröffentlicht worden (https://www.aerzteblatt.de/archiv/227904/COVID-19-Pandemie-Fokus-auf-das-Kindeswohl). Auch DGKJ- Präsident Prof. Dr. Dötsch profitiert von der abgestimmten Position der Corona Task Force für Kinder und Jugendliche, die dieser in den Corona ExpertInnenrat der Bundesregierung einbringt. Günstig ist, dass Prof. Dr. Berner als DGKJ-Vorstand sich sowohl im ExpertInnenrat als auch in der Corona Task Force engagiert. Wir werden die Ausbreitung von SARS-CoV-2 v. a. bei Kindern und Jugendlichen weiterhin beobachten und hoffen, dass unsere Arbeit möglichst bald nicht mehr notwendig sein wird.

PD Dr. Burkhard Rodeck für die Corona Task Force

Corona Task Force der DGKJ

Mitglieder:
Prof. Dr. Berner (Dresden)
Dr. Eckhardt (assoziiert für die Junge DGKJ)
Prof. Dr. Felderhoff-Müser (Essen)
Prof. Dr. Heininger (Basel)
Prof. Dr. Hübner (München)
PD Dr. Rodeck (Osnabrück)
Prof. Dr. Schneider (Dortmund)
Prof. Dr. Tenenbaum (Berlin)