Historische Kommission



Historische Kommission

Jahresbericht 2019

Der Kommission gehören aktuell folgende Mitglieder an: Prof. Dr. Thomas Beddies (Stellvertretender Vorsitzender/Berlin), Prof. Dr. Heiner Fangerau (Düsseldorf), Dr. Ernst Fukala (Halle), PD Dr. Georg Lilienthal (Hadamar), Prof. Dr. Philipp von der Osten (Hamburg), PD Dr. Maike Rotzoll (Heidelberg), Prof. Dr. Hans-Michael Straßburg (Würzburg), Prof. Dr. Kurt Ullrich (Vorsitzender/Hamburg), Dr. Hedwig Wegmann (Berlin).
 

Folgende Punkte aus der Arbeit der Kommission möchten wir besonders erwähnen:

1. Die Ausstellung „Im Gedenken der Kinder“ wurde Ende 2018 in Lüdenscheid und 2019 in Bochum und Neuburg a. d. Donau gezeigt.

2. Die Online-Datenbank zu Eduard Seidlers Buch „Jüdische Kinderärzte 1939–1945. Entrechtet, Geflohen, Ermordet“ wird regelmäßig durch das Institut für Geschichte der Medizin der Charité ergänzt und erweitert.

3. Die Kooperation mit dem Historischen Referat der ÖGKJ (Christian Lechner, Thomas Beddies) wurde intensiviert. Ein gemeinsames Sonderheft der MoKi zu Hans Asperger ist in Bearbeitung.

4. Das durch Drittmittel geförderte Projekt „Einführung der Polio-Schluckimpfung in West-Berlin um 1960“ wird mit der Publikation der Ergebnisse (erschienen MoKi; https://doi.org/10.1007/s00112-019-00794-x ) vorläufig abgeschlossen.

5. Die Kommission richtete im Rahmen der Jahrestagung 2019 in München ein Historisches Symposium mit folgenden Vorträgen aus:

  • Kinderarzt Abraham Jacobi (1830–1919) – B. Erdlenbruch (Minden)
  • Sozialpädiater Gustav Tugendreich (1876–1948) – B. Kuntz (Berlin)
  • Kinder in Not – Initiativen eines kommunalen Gesundheitswesens in Berlin-Schöneberg nach 1900 – S. Roßberg (Berlin).

6. Ein wesentlicher Teil der Arbeit der Historischen Kommission betraf die Vorbereitung eines Workshops im Februar 2020 mit dem Titel „Zur Geschichte der Konvent-Gesellschaften der DGKJ“. Zielsetzung ist ein Austausch zu laufenden oder geplanten wissenschaftlichen Projekten in Bezug auf die Entwicklung der jeweiligen Fachgesellschaften, ihrer zukünft­­­­­igen Strukturen, um einerseits wissenschaftliche Doppelaktivitäten zu verhindern, aber andererseits auch die Möglichkeiten gemeinsamer wissenschaftlicher Projekte zu eruieren. Selbige müssen sich nicht nur auf die Entwicklungen der jeweiligen Fachgesellschaft en beziehen, sondern könnten sich auch selektiven Fragestellungen (z. B. Entwicklung von Inkubatoren, Entwicklung der Infusionstherapie u. a.) widmen.
Wir haben dazu eine Umfrage im Konvent für fachliche Zusammenarbeit vorgenommen und konzipieren, aufbauend auf diesen Ergebnissen, das Programm des auf 2 Tage geplanten Workshops in Berlin.

7. Die zum Ende des Jahres auslaufende Vereinbarung des Archivs für Kinder- und Jugendmedizin mit der Humboldt-Universität zu Berlin kann verlängert werden.

Prof. Dr. K. Ullrich, Vorsitzender

Prof. Dr. T. Beddies, Stv. Vorsitzender

Historische Kommission

Vorsitzender:
Prof. Dr. Kurt Ullrich (Hamburg)

Stellvertreter:
Prof. Dr. phil. Thomas Beddies (Berlin)

Mitglieder:
Dr. Ernst Fukala (Halle)
Prof. Dr. Philipp von der Osten (Hamburg)
PD Dr. Maike Rotzoll (Heidelberg)
Prof. Dr. Hans-Michael Straßburg (Würzburg)

Sachverständige:
Prof. Dr. phil. Thomas Beddies (Berlin)
Prof. Dr. Heiner Fangerau (Düsseldorf)
PD Dr. Georg Lilienthal (Hadamar)