Kommission für Hochschulfragen



Kommission für Hochschulfragen

Jahresbericht 2021

Aktuelle Mitglieder der Kommission:

Prof. Dr. Reinhard Berner (Dresden), Prof. Dr. Klaus-Michael De- batin (Ulm), Prof. Dr. Simone Fulda (Kiel), Prof. Dr. Jutta Gärtner (Göttingen) (Vorsitzende), Prof. Dr. Gesine Hansen (Hannover), Prof. Dr. Egbert Herting (Lübeck), Prof. Dr. Peter Kühnen (Berlin), Prof. Dr. Christoph Klein (München), Prof. Dr. Ingeborg Krägeloh-Mann (Tübingen), Prof. Dr. Ertan Mayatepek (Düsseldorf), Prof. Dr. Norbert Wagner (Aachen).

2021 hat sich die Hochschulkommission weiterhin schwerpunktmäßig mit der Etablierung des Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendgesundheit (DZKJ) beschäftigt. Im ersten Quartal 2020 wurde der Dialog mit Vertretern des BMBFs und verschiedener Landesregierungen noch einmal intensiviert und dabei wiederholt das DGKJ-Konzept für ein nationales Forschungszentrum vorgestellt und mit Nachdruck die zeitnahe Ausschreibung gefordert. Diese Ausschreibung ist am 03.07.2020 durch das BMBF erfolgt. Es wurde die Richtlinie zur Förderung der Konzeptentwicklung zum Aufbau des DZKJ bekanntgegeben. Weitere Informationen zur Ausschreibung wurden in einer seitens des DLR durchgeführten virtu- ellen Veranstaltung am 14. und 15.07.2020 dargelegt. Die Deadline für die Standortbewerbungen war der 20.11.2020. Es gingen insgesamt 22 Standortbewerbungen ein. In einem ersten Auswahlverfahren wurden durch ein internationales Gutachtergremium zwölf Universitätsstandorte für das weitere Verfahren benannt. Für diese Standorte erfolgte am 03. und 04.03.2021 eine virtuelle Anhörung unter Teilnahme der internationalen Gutachter sowie von Vertretern des BMBF, der DLR und der Länder. Anschließend wurden sieben Standorte für das DZKJ ausgewählt, die jetzt bis zum 28.02.2022 ein gemeinsames DZKJ Konzept bei der DLR einreichen müssen. Im Rahmen der DGKJ Jahrestagung hat am 07.10.2021 ein Kick-off-Meeting stattgefunden.

Die ausgewählten Standorte sind:

  • Berlin, Koordination: Charité – Universitätsmedizin Berlin (Sprecher: Marcus Mall)
  • Göttingen, Koordination: Georg-August-Universität Göttingen (Sprecherin: Jutta Gärtner)
  • Greifswald/Rostock, Koordination: Universitätsmedizin Greifswald (Sprecherin: Neeltje van den Berg)
  • Hamburg, Koordination: Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (Sprecherin: Ania Muntau)
  • Leipzig/Dresden, Koordination: Universität Leipzig (Sprecherin: Antje Körner)
  • München, Koordination: Ludwig-Maximilians-Universität München (Sprecher: Christoph Klein)
  • Ulm, Koordination: Universität Ulm (Sprecher: Klaus-Michael Debatin)

Die Planung einer zweitägigen Veranstaltung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Kinder- und Jugendmedizin unter dem Titel„Karrierewege in der Wissenschaft (Clinical and Medical Scientist)“ in der Evangelischen Bildungsstätte auf Schwanenwerder, Berlin, ist aufgrund der Covid-Pandemie weiterhin unterbrochen.

Begonnen hat die Arbeit zur Struktur von Universitätskinderkliniken, die zunächst eine aktuelle Strukturanalyse voraussetzt, um dann Empfehlungen zu zukunftsfähigen Strukturen zu erarbeiten. Hintergrund: In den letzten Jahren haben sich viele Fachgesellschaften der Kinder- und Jugendmedizin in Deutschland mit der Frage beschäftigt, wie viele Standorte für die bedarfsgerechte stationäre pädiatrische Versorgung in Deutschland notwendig sind, welche Qualitätsbedingungen zu erfüllen sind und welche angemessene Finanzierung zu erfolgen hat. Diese Diskussion ist nicht weiterzuführen ohne eine grundsätzliche Orientierung über die Ziele und Aufgaben insbesondere der akademischen Kinder- und Jugendmedizin und die daraus resultierenden Strukturen.

Die Gestaltung zukunftsfähiger Strukturen für Klinische Forschung und Klinische Studien in Deutschland war ein weiterer Diskussionspunkt unserer Kommission. Unter der Leitung von Prof. Schwab wurde 2018 das GermanNetPaeT als Bestandteil des Projekts „Innovative Medicines Initiative 2 (IMI 2) conect4 child- ren (c4c)“ gegründet (https://www.germannetpaet.de). Wie die aufgebaute Expertise und die Strukturen auch nach der EU-Förderung weiterentwickelt und verstetigt werden können, wollen die Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter und die Hochschulkommission gemeinsam mit Vertretern des DGKJ-Präsidiums erörtern.

Das Open Access Journal „Molecular and Cellular Pediatrics“ war erneut Gegenstand der Diskussionen der Hochschulkommission. Um dieses Journal zu stärken, sind Einreichungen zu allen Themen der Kinder- und Jugendmedizin gewünscht: Originalarbeiten, Minireviews, Fallberichte. Die notwendigen Einreichungen pro Jahr (>25) zum Erhalt eines Impactfactors werden in diesem Jahr wahrscheinlich erreicht.

Prof. Dr. Jutta Gärtner

Vorsitzende

Die Kommission

Vorsitzende:
Prof. Dr. Jutta Gärtner (Göttingen)

Mitglieder:
Prof. Dr. Reinhard Berner (Dresden)
Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin (Ulm)
Prof. Dr. Simone Fulda (Frankfurt)
Prof. Dr. Gesine Hansen (Hannover)
Prof. Dr. Egbert Herting (Lübeck)
Prof. Dr. Christoph Klein (München)
Prof. Dr. Ingeborg Krägeloh-Mann (Tübingen)
Prof. Dr. Peter Kühnen (Berlin)
Prof. Dr. Ertan Mayatepek (Düsseldorf)
Prof. Dr. Norbert Wagner (Aachen)