AG Lehre



AG Lehre

Jahresbericht 2017

Wesentliche Themenfelder für die AG Lehre, die bei einem Arbeitstreffen in der Universitäts-Kinderklinik Düsseldorf (Dank an die Kollegen Prof. Mayatepek und Dr. Bosse für die Gastfreundschaft) konkretisiert wurden, sind derzeit die Umsetzung des Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalogs Medizin (NKLM) und des Lernzielkatalogs Pädiatrie (LZK-P), der Masterplan Medizinstudium 2020 und verstärkte Kooperationen auf den Gebieten Prüfungen und Lehrressourcen.

Der LZK-P, der im Rahmen der Vorbereitung und Mitarbeit am NKLM unter Federführung der AG entwickelt wurde und zu der fraglos guten Positionierung der Pädiatrie im NKLM beiträgt, ist unzureichend bekannt. Eine endgültige Version mit Publikation in der Monatsschrift für Kinderheilkunde und Jugendmedizin wird angestrebt, verbunden mit einer intensivierten Zusammenarbeit der AG Lehre mit den Lehrverantwortlichen an den einzelnen medizinischen Fakultäten.

Der Masterplan Medizinstudium 2020, der die Weiterentwicklung des Medizinstudiums in den nächsten Jahren entscheidend bestimmen wird, enthält aus Sicht der AG Lehre Chancen und Risiken für die Lehre in der Kinder- und Jugendmedizin. Die angestrebte Stärkung der praxisbezogenen und primärärztlichen Ausbildungskompetenzen gilt es aus einer Engführung auf die Allgemeinmedizin herauszuführen und die umfangreichen Aufgaben und Kompetenzen der Kinderund Jugendmedizin in der primärärztlichen Versorgung der Bevölkerung auch für die Ausbildung der Studierenden nutzbar zu machen.

Das angestrebte Curriculum zur Arzt-Patient-Kommunikation sollte deutlich den Fachbezug zur Pädiatrie aufgrund der Besonderheiten bestimmter Themen (z. B. Aufklärungsgespräch, Gespräch zum palliativen Vorgehen, Gespräche zu Krankheitsprävention) berücksichtigen.

Die Förderung wissenschaftsbezogener Kompetenzen im Studium wird seitens der AG Lehre ausdrücklich unterstützt, insbesondere auch in Richtung translationale und klinische Forschung. Hier gilt es, die entsprechenden fakultären Strukturen in für die Pädiatrie vorteilhafter Weise zu gestalten.

Die im Masterplan vorgesehene Einführung einer verbindlichen Examens-Prüfung im Fach Allgemeinmedizin sollte in Richtung primärärztliche/hausärztliche Medizin erweitert werden und somit pädiatrische Themen für jede Absolventin und jeden Absolventen examensrelevant machen.

Das IMPP wird in wesentlich stärkerem Maße als bisher die Inhalte des Studiums und der Prüfungen bestimmen; die verdienstvolle Mitarbeit von Kolleginnen und Kollegen als Fachexpertinnen und -experten beim IMPP sollte deshalb unbedingt gefördert werden.

Eine gemeinsame Stellungnahme der pädiatrischen Fachgesellschaften zum Masterplan Medizinstudium 2020 wird zurzeit erarbeitet.

Eine wichtige Aufgabe, die durch den Masterplan Medizinstudium 2020 zusätzliche Aktualität erfährt, ist die dringend gebotene stärkere Berücksichtigung der ambulanten Pädiatrie in der studentischen Ausbildung. Hierzu sollen die Erfahrungen der verschiedenen Fakultäten eruiert und in Form von gelungenen Umsetzungsbeispielen durch die AG Lehre nutzbar gemacht werden.

Für die angestrebte verstärkte Kooperation auf den Gebieten Prüfungen und Lehrressourcen inklusive E-learning werden zur Zeit von den Mitgliedern der AG vorhandene fakultätsübergreifende Strukturen (z. B. UCAN) hinsichtlich ihrer Nutzbarkeit und Anschlussfähigkeit für alle medizinischen Fakultäten überprüft.

Prof. Dr. J. Kreuder
Sprecher der AG Lehre  

AG Lehre

Sprecher:
Prof. Dr. Joachim Kreuder (Gießen)

Mitglieder:
Dr. Hans Martin Bosse (Düsseldorf)
Prof. Dr. Norbert Graf (Homburg)
Prof. Dr. Stephan Gehring (Mainz)
Prof. Dr. Martin Georg Häusler (Aachen)
PD Dr. Jürgen-Christoph von Kleist-Retzow (Köln)