Kommission für Leitlinien



Kommission für Leitlinien

Jahresbericht 2019

Der Leitlinienkommission gehören aktuell an: Prof. Dr. Christof Bührer (Berlin), Dr. Burkhard Lawrenz (Arnsberg), Dr. Andreas Leutner (Bochum), Dr. Ute Mendes (Berlin), Prof. Dr. Tim Niehues (Vorsitzender/ Krefeld), Prof. Dr. Regina Trollmann (Erlangen), Prof. Dr. Tobias Tenenbaum (Mannheim), Prof. Dr. Martin Wabitsch (Ulm), Prof. Dr. Stefan Wirth (Wuppertal), Prof. Dr. Klaus-Peter Zimmer (Gießen).

Aufgabe der Kommission ist die Koordinierung und Veröffentlichung von Grundsätzen für die Diagnostik und Th erapie in der Kinder- und Jugendmedizin.

Die Leitlinienerstellung ist sehr wichtig und ich möchte an dieser Stelle allen Kolleginnen und Kollegen ganz herzlich danken, die sich hier engagieren. Die DGKJ weiß dies sehr zu würdigen.

Aktuell ist die DGKJ an 258 Leitlinien beteiligt, davon wurden 25 in 2019 neu angemeldet und 16 verabschiedet. Unter Federführung der DGKJ wurden 2019 beispielsweise die S3 LL Rückenschmerzen bei Kindern und Jugendlichen, die S2 k LL Medikamentensicherheit in der Notfallmedizin und die Überarbeitung der S2 k LL Down Syndrom angemeldet.

Schwerpunkte unserer Arbeit sind:

1. Beteiligung der DGKJ an allen Leitlinien zur Kinder- und Jugendmedizin
Wir arbeiten weiter intensiv daran, die DGKJ als wissenschaftliche Dachgesellschaft der Kinder- und Jugendmedizin, die über 17.000 Mitglieder aus allen Bereichen der Kinder- und Jugendmedizin vertritt, an allen Leitlinien der Kinder- und Jugendmedizin zu beteiligen. Alle Leitlinienvorhaben mit Beteiligung der DGKJ oder einer Konventgesellschaft sollen darauf achten, dass die Leitlinienvorhaben bei der AWMF und der Geschäft sstelle der DGKJ angemeldet werden.

2. Vernetzung und Verbreitung
a) Die DGKJ erfasst alle Leitlinien, an denen sie beteiligt ist und spiegelt diese in den Konvent wider mit der Bitte um ggfs. Ergänzung. Auf diese Weise sollen Leitlinien identifiziert werden, an denen die DGKJ bisher nicht beteiligt war.
b) Um die Handhabung der oft sehr langen Leitlinienversionen zu vereinfachen, ist die systematische Veröffentlichung von Kurzfassungen geplant.
c) Mitglieder der DGKJ-Leitlinienkommission geben im Elsevier-Verlag das Lose-Blatt-Werk „Leitlinien Kinder- und Jugendmedizin“ heraus. Hierzu fand im Berichtszeitraum eine Herausgebersitzung statt. Die Abonnentenzahl des Loseblattwerks liegt im September 2019 bei 1053 und ist somit weiterhin leicht rückläufig. Aufgrund der geringen Nutzung hat die DGKJ das Online-Angebot zur kostenlosen Nutzung der Leitlinien für DGKJ-Mitglieder gekündigt. Ein kostenloser Zugriff auf das Werk ist seit Juli 2019 nicht mehr möglich.

3. Finanzielle Unterstützung
Hochwertige Leitlinien werden von der DGKJ auf Antrag unverändert finanziell unterstützt. Zum 30.06. und zum 31.12. eines Jahres können Anträge auf finanzielle Unterstützung der Entwicklung von S2/S3-Leitlinien bei der Geschäftsstelle der DGKJ eingereicht werden:
Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ),
Chausseestr. 128/129, 10115 Berlin.

Der Antrag sollte enthalten:

  • kurze Darstellung des Verfahrens inkl. Kostendarstellung
  • Federführung
  • kurze Ausführungen zum Konsensusprozess
  • Anmeldung bei der AWMF.

Prof. Dr. Tim Niehues
Vorsitzender der Leitlinienkommission

Kommission für Leitlinien

Vorsitzender:
Prof. Dr. Tim Niehues (Krefeld)

Mitglieder:
Prof. Dr. Christof Bührer (Berlin)
Dr. Burkhard Lawrenz (Arnsberg)
Prof. Dr. Tobias Tenenbaum (Mannheim)
Prof. Dr. Regina Trollmann (Erlangen)
Prof. Dr. Martin Wabitsch (Ulm)
Prof. Dr. Stefan Wirth (Wuppertal)
Prof. Dr. Klaus-Peter Zimmer (Gießen)

Sachverständige:
Dr. Andreas Leutner
Dr. Ute Mendes