AG Junge DGKJ



AG Junge DGKJ

Die Arbeitsgruppe befasst sich mit den besonderen Belangen von DGKJ-Mitgliedern, die noch am Anfang ihrer beruflichen Tätigkeit stehen.

Jahresbericht 2021

Wie schon im letzten Jahr beeinflusste die Coronapandemie mit all ihren Auswirkungen unsere Arbeit als AG Junge DGKJ. Ein physisches Treffen war bis zum DGKJ-Kongress im Oktober 2021 in Berlin nicht möglich, d. h. wir erarbeiteten alles im Rahmen von Videokonferenzen. Da die Rechte der Kinder und Jugendlichen in dieser Pandemie, besonders aber im Lockdown, unseres Erachtens in der Öffentlichkeit zu wenig Beachtung fanden, veröffentlichten wir im Januar 2021 den Appell „Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft! Behandeln wir sie auch so!“ https://www.dgkj.de/die-gesellschaft/auf-gaben-und-angebote/appell-der-jungen-dgkj

Im Februar 2021 folgte dann der Abdruck unseres bereits im Vorjahr online veröffentlichten Positionspapiers zu „Weiterbildungs- und Arbeitsbedingungen in der Pädiatrie“ im „Jungen Forum“ der Monatsschrift Kinderheilkunde.

Außerdem erhielten wir die Möglichkeit, unsere AG und ihre Arbeit in der Zeitschrift pädiatrische praxis vorzustellen.

Da wir 2020 das Assistentenkolloquium als Präsenzveranstaltung absagen mussten, planten wir für dieses Jahr die allererste Onlineversion als Zoom-Meeting – Assistentenkolloquium 2.0. Am 07.05.2021 von 14–17 Uhr trafen sich 60 Teilnehmende online. Themen waren COVID-19 und Kinder. Aktuelles aus dem DGPI-Survey sowie Teststrategienbei Kindern, Daten aus der B-FAST Studie. Nochmals herzlichen Dank an die beiden Referenten Dr. Armann aus Dresden und Dr. Joachim aus Köln für die informativen Vorträge. Im Anschluss waren die Teilnehmenden aufgefordert in einem von drei Workshops aktiv mitzuarbeiten. Zur Auswahl standen ‚Inhalte für das „Junge Forum Pädiatrie“ in der Monatsschrift Kinderheilkunde & interessante Themen für die Homepage´, ‚Formate/Themen für den DGKJ-Kongress‘ und ‚Beschäftigungsverbot, Mutterschutz, Elternzeit & Co.´. Besonders der letzte Workshop fand großen Anklang, was uns zeigt, dass der Bedarf an Informationen zu diesen Themen bei den jungen Assistenzärzt*innen groß ist. Geplant ist deshalb, diesen Themenkomplex noch einmal im Rahmen unseres neuen Onlineformats „Die Junge DGKJ im Gespräch …“ aufzugreifen und einen Austausch zu ermöglichen.

Den Auftakt unseres neuen Angebots „Die Junge DGKJ im Ge spräch …“ machte unser Generalsekretär Herr PD Dr. Rodeck, den wir uns am 30.06.2021 von 19.00 bis 20.30 Uhr als Gesprächspartner zum Thema „Überleben im Stationsalltag“ einluden. Die Ergebnisse unserer Diskussion haben wir in einem Statement zusammenge fasst (https://www.dgkj.de/die-gesellschaft/aufgaben-und-angebo-te/junge-dgkj).

Am 20.10.2021 hatten wir von 19.00 bis 20.30 Uhr unsere Vizepräsidentin Frau Prof. Krägeloh-Mann für ein „Mini-Mentoring“ für Studierende zu Gast. Dabei wurden den 40 Teilnehmenden u. a. Fragen zu Vorbereitungen im Rahmen des Studiums, Bewerbung, Bewerbungsgespräch oder Planung der Weiterbildung beantwortet. Es war ein erfolgreicher Abend und es ist toll zu sehen, wie viele zukünftige Kolleg*innen sich für das schönste Fach der Welt interessieren und sich bereits im Studium bestmöglich auf eine Weiterbildung in der Pädiatrie vorbereiten wollen!

Ebenfalls für Studierende mit Interesse an der Kinder- und Jugendmedizin haben wir einen Flyer entwickelt (s. Flyer„10 Gründe“). Schon lange schwebte uns die Vernetzung der pädiatrischen Subspezialitäten und der kindbezogenen Fachgebiete innerhalb Deutschlands, aber auch der pädiatrischen Kolleg*innen aus Österreich und der Schweiz vor und da wir natürlich hofften, uns live und in Farbe treffen zu können, verschoben wir dieses Unterfangen immer wieder. Da dann von verschiedenen Fachgesellschaften wie den Jungen Neuropädiater*innen und Kinderkardiolog*innen in den letzten Monaten Anfragen zur Vernetzung auf uns zukamen, organisierten wir ein gemeinsames Zoom-Meeting. Mittlerweile haben bereits drei Treffen online stattgefunden. In der November-Ausgabe der Monatsschrift Kinderheilkunde konnten Sie im „Jungen Forum Pädiatrie“ lesen, wer bei dieser Initiative mit dabei ist. Unser Ziel ist es, Ressourcen zu bündeln und wichtige Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Weiterbildung weiter voranzubringen und ins allgemeine Bewusstsein zu rücken! Aber auch Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaneutralität in der Medizin werden eine Rolle spie- len. Wir freuen uns selbstverständlich über weitere Kolleg*innen aus unterschiedlichen Fachbereichen frei nach dem Motto „Gemeinsam stark – für eine bessere Kinder- und Jugendmedizin!“, #gemeinsam-starkfürkinder.

Des Weiteren hatten wir in der Monatsschrift Kinderheilkunde die Möglichkeit, im „Jungen Forum Pädiatrie“ zu verschiedenen Themen zu berichten.

Franziska Krampe nahm in der Maiausgabe 2021 das Thema „Forschung und Klinik – Clinical Scientist“ genauer unter die Lupe und befragte neben unserer Vizepräsidentin Frau Prof. Krägeloh-Mann auch einen in der Forschung tätigen jungen Kollegen.

In der Kongressausgabe im August machten wir auf unsere Angebote im Rahmen des DGKJ-Kongresses 2021 in Berlin aufmerksam. Unter dem Titel „Prädikat Besonders wertvoll für Junge‘“ warben wir für unser Forum Junge DGKJ zum Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, das seit 2016 erfolgreich durchgeführte Programm „Neu hier … ?!“ für Studierende und Kolleg*innen am Anfang ihrer Weiterbildung und das interdisziplinäre „Forum Junge Pädiatrie und Kinderchirurgie“.

Der Kongress bot außerdem einen Blog der Jungen DGKJ (https://dgkj-kongress.de/wir-sind-die-jungen/), welcher federführend von Nora Karara gestaltet wurde. Bei unserem DGKJ-Quiz konnte jeder sein Wissen testen und tolle Preise gewinnen!

Auch waren alle Kongressteilnehmenden eingeladen, bei der Fotobooth in der Industrieausstellung einen bleibenden Eindruck unter dem Motto „Wir sind DGKJ!“ zu hinterlassen. Vielen Dank für die kreativen Fotos!

Auch bei den Planungen der nächsten DGKJ-Kongresse 2022 und 2023 sind wir mit dabei und dürfen uns einbringen!

Zusammen mit unserem geschäftsführenden Vorstand, allen voran unserem Präsidenten Prof. Dötsch, entwickelten wir die Idee, zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf „Best-practice-Modelle“ in den Mitteilungsseiten der DGKJ zu veröffentlichen. Hier soll es Anregungen geben, wie es möglich sein kann, dass Mütter und Väter zum Beispiel neben der Familie forschen oder als Expert*innen in einer Spezialambulanz arbeiten. Der beste Beitrag kann sich auf eine Prämierung freuen!

Den Anfang machte Frau Dr. med. Dr. nat. med. Eva Hucklenbruch-Rother, Leiterin der Arbeitsgruppe „Metabolismus und perinatale Programmierung“ der Abteilung Kinder- und Jugendmedizin an der Uniklinik Köln, in der Juliausgabe 2021 mit ihrem Beitrag „Wissenschaftliche Freistellung als temporäres Modell für die Vereinbarkeit von Familie und Facharztausbildung in der Kinder- und Jugendmedizin“. Wir hoffen, dass noch viele weitere folgen!

Immer wieder wollen wir mit Kampagnen auf wichtige Themen aufmerksam machen und haben uns deshalb in diesem Jahr der EAP Impfkampagne angeschlossen und auch unseren Vorstand zum Mitmachen aufgefordert.

https://www.dgkj.de/die-gesellschaft/aufgaben-und-angebo-te/junge-dgkj/impfkampagne

Die Young EAP (European Academy of Paediatrics) ist eines von zwei Gremien, in die die (Junge) DGKJ eine Person entsendet. Bisher war Lena de Maizière die Vertreterin. Sie untersuchte und verglich vor allem die strukturellen Unterschiede in der pädiatrischen Weiterbildung in Europa. In „Working and Learning Conditions of Paediatric Residents across Europe“ veröffentlichte sie zusammen mit Kolleg*innen ihre Ergebnisse im YoungEAP Blog https://www.eapaediatrics.eu/news/blog/. Aber auch zu anderen Themen wie „Interconnected Care“, „Patient Involvement in Child Healthcare, Three perspectives on future collaboration and areas for improvement“ sowie „SARS-CoV-2 in Germany“ berichtete Lena de Maizière im Blog. Für den letzten Beitrag war sie sogar für den FPM International Awards for Medical Writing in Social Media 2020 nominiert. Vielen Dank, Lena, für dein tolles Engagement und deine wertvolle europäische Zusammenarbeit! Mittlerweile hat Nora Karara die Vertretung in der YoungEAP übernommen.

Im Bündnis Junge Ärzte ist weiterhin Kristin Baumgart neben 25 weiteren Fachgesellschaften die Vertreterin der DGKJ. Das Bündnis hat im Februar 2021 ein Positionspapier zu Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen und globalem Gesundheitsschutz veröffentlicht. Außerdem beschäftigt es sich mit der Digitalisierung in der Medizin und hat zusammen mit der gematik zu ePA und eRezept im April 2021 einen Workshop durchgeführt. Das Herbsttreffen fand Anfang Oktober als Präsenz- bzw. teilweise als hybride Veranstal- tung statt. Themen waren neben dem unterschiedlichen Umgang der Fachgesellschaften/Verbände mit der Corona-Pandemie, ihre jeweiligen Veranstaltungen und Angebote und die zukünftige Organisationsstruktur des Bündnis Junge Ärzte.

Als Junge DGKJ waren wir auch beim Workshop „Die DGKJ in den sozialen Medien“ gefragt und haben unsere Meinung einbringen dürfen.

Jede Woche nehme ich als Sprecherin der AG Junge DGKJ an der CoronaTaskForce teil.

Durch unsere Veranstaltungen gelang es uns, 4 neue Kolleg*innen zur Mitarbeit in der AG Junge DGKJ zu gewinnen und wir hoffen, dass wir noch mehr Kolleg*innen überzeugen und motivieren können!

Offiziell vom Vorstand berufene Mitglieder der AG Junge DGKJ sind: Kristin Baumgart, Nora Karara, Franziska Krampe, Jonas Obitz, Clara Boxler und Iris Eckhardt. Tatkräftig unterstützen uns mit ihrer Mitarbeit: Irmina Zuzewicz, Victoria Rotering und Janna Kerth. Ich möchte mich bei allen Kolleg*innen bedanken, die durch ihre Mitarbeit die AG Junge DGKJ zu dem machen, was sie ist! Es ist großartig, was wir innerhalb des letzten Jahres erreicht haben! Ohne eure Zeit und euer Engagement gäbe es all die tollen Angebote nicht! Außerdem danke ich dem Vorstand und der Geschäftsstelle für die Hilfe bei der Umsetzung unserer Ideen und die Unterstützung bei unseren Veranstaltungen!

Iris Eckhardt

Vertreterin der Assistenz- und Oberärzt*innen im Vorstand der DGKJ und Sprecherin der AG Junge DGKJ